Von zu Hause aus fit bleiben: Fitnesscoach verrät die besten Tipps für ein effektives Home-Workout

0
86

Rankweil (ots) –

In der heutigen Zeit, in der viele Menschen von zu Hause aus arbeiten, ist es wichtig, auch im Homeoffice auf seine Gesundheit und Fitness zu achten. Dafür investieren die Deutschen auch: In jedem vierten Haushalt steht ein Fitnessgerät.

„Genutzt wird das aber selten: Im Moment sprechen mich viele Menschen darauf an, dass sie weniger Bewegung haben als sonst“, sagt Simon Mathis. „Die gute Nachricht ist, dass sie sich mit dem richtigen Home-Workout dennoch fit halten können – ganz ohne Fitnessstudio oder Sportverein“, betont der Ernährungs- und Fitnessberater. Er hat schon hunderten Menschen dabei geholfen, ihre Wunschfigur zu erreichen und weiß, wie man dieses Ziel auch im Homeoffice erreicht. Gerne stellt er in diesem Artikel die besten Tipps für effektive Home-Workouts vor.

1. Warm-up vorschalten

Viele Frauen und Männer begehen den Fehler, vor dem Workout auf ein richtiges Warm-up zu verzichten – schließlich kommen sie ja beim Training sowieso ins Schwitzen. Das ist jedoch ein großer Fehler: Kalte Muskulatur ist ungleich verletzungsanfälliger als eine aufgewärmte. Zudem kann nur ein gut durchbluteter Muskel ordentlich Leistung im Training erbringen. Daher sollten Sportler sich in jedem Fall vernünftig aufwärmen, etwa auf dem Heimtrainer oder mit leichten Übungen ohne Gewichte. Sobald man leicht zu schwitzen beginnt, ist die richtige Körpertemperatur erreicht.

2. Wiederholungszahlen an Ziele anpassen

Trainierende wissen am Anfang meist nicht, dass je nach gewünschter Körperform eine andere Wiederholungszahl in den Übungen angestrebt werden sollte. Wer etwa Muskulatur aufbauen will, sollte je Satz etwa acht bis 12 Wiederholungen machen. Sobald mehr Wiederholungen möglich sind, wird das Gewicht gesteigert, bis man sich wieder in diesem Wiederholungsbereich bewegt. Wer dagegen den Fokus mehr auf allgemeine Fitness und einen definierten Körper legen möchte, der macht entsprechend mehr Wiederholungen: 15 bis 25 Wiederholungen je Satz sind für die Ausformung der Kraftausdauer ideal.

3. Komplexe Übungen bevorzugen

Zudem sollten innerhalb des Workouts komplexe Übungen stets Vorrang haben – also Übungen, bei denen viele Muskelgruppen gleichzeitig beteiligt sind. Diese Sätze stellen den Körper in den Bereichen Koordination und Krafteinsatz vor größere Herausforderungen haben so einen optimalen Trainingseffekt und sparen auch noch Zeit, weil mehrere Muskeln gleichzeitig trainiert werden. Zudem werden bei komplexen Übungen wie Kniebeugen, Liegestütze und Rudern auch größere Gewichte bewegt, was zu einer höheren Ausschüttung von natürlichen Wachstumshormonen beiträgt. Daher sollten Sportler bei ihrem Workout stets Übungen bevorzugen, bei denen mehrere Muskelgruppen beteiligt sind.

4. Gezielt auf das Training konzentrieren

Des Weiteren sollten für die richtige Intensität des Trainings Ablenkungen möglichst vermieden werden. Wer sich etwa beim Home-Workout gleichzeitig um die Kinder kümmern muss oder ständig auf sein Smartphone sieht, kann sich nicht genügend auf die Übungen konzentrieren – dadurch steigt nicht nur die Verletzungsgefahr, auch die Leistung leidet bei jeder Form von Ablenkung messbar.

Daher sollten Sportler vor dem Training sicherstellen, dass sie ihr Workout möglichst ungestört durchziehen können, etwa indem sie das Smartphone auf stumm schalten und die Familie um etwas Freiraum bitten. Umso schneller sind sie mit dem Training durch und im Anschluss wieder gut gelaunt bereit für die häuslichen Verpflichtungen.

5. Trainingsplan sinnvoll aufbauen

Schließlich sollte das Workout immer mit den großen Muskelgruppen beginnen. Denn wer seine Muskeln zuerst einzeln in sogenannten Konzentrationsübungen wie etwa Bizeps-Curls trainiert, hat diese bereits ermüdet und kann dann bei komplexeren Übungen wie Rudern nicht mehr die nötige Kraft aufbringen, um auch die großen Muskelgruppen wie den Rücken optimal zu trainieren.

In jedem Training sollten sich Sportler daher zuerst den großen Muskelgruppen an Brust, Rücken und Beinen widmen – im Anschluss können sie sich dann als Feintuning den kleineren Muskeln wie Bizeps und Trizeps zuwenden und diese isoliert trainieren.

Bonustipp

Zu guter Letzt sollten auch die motivierenden Eigenschaften von Musik für ein möglichst intensives Workout genutzt werden – nicht umsonst läuft in vielen Fitnessstudios ein Song nach dem anderen. Wer bei jedem Training seine persönliche Workout-Playlist abspielt, kommt mental sofort in die richtige Trainingsatmosphäre und ist gleich viel motivierter bei der Sache. Auch zu Hause ist also ein effektives Kraft- und Fitnesstraining möglich: Mithilfe der genannten Tipps wird das regelmäßige Home-Workout sicher bald zur geliebten Routine.

Über Simon Mathis:

Als diplomierter Fitness- und Ernährungstrainer hat Simon Mathis bereits mehr als 600 Selbstständige, Unternehmer und Führungskräfte dabei unterstützt, wieder in ihre Lieblingskleidung von früher zu passen sowie fitter und gesünder zu werden. Wenn es um das zeiteffektive und nachhaltige Abnehmen geht, ist er ein absoluter Experte. Mehr Informationen dazu unter: https://www.simon-mathis.com

Pressekontakt:
Simon Mathis
E-Mail: [email protected]
T: +43 (0)50 350-47000
Webseite: https://karriere.simon-mathis.at/