Umfrage zum bundesweiten Apotheken-Protesttag / Große Solidarität mit Apothekenstreik

0
137

Niederdorfelden (ots) –

Es ist ein Protest gegen die derzeitigen gesundheitspolitischen Entscheidungen: Am 14. Juni bleiben deutschlandweit die meisten Apotheken geschlossen, die Versorgung wird vielerorts nur über Notdienste sichergestellt. Damit folgen die Apotheken einem Aufruf der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) – und stoßen auf große Unterstützung in der Bevölkerung: Etwa 77 Prozent der Bürger unterstützen die Streik-Forderungen und stellen sich damit hinter die Apotheke ihres Vertrauens. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Arzneimittelhersteller Engelhard.*

„Die Apotheke ist für meine Gesundheitsversorgung sehr wichtig“ – dieser Aussage stimmen laut einer aktuelle Umfrage knapp dreiviertel der deutschen Bundesbürger zu. Dabei schätzen sie vor allem die persönliche Beratung durch die Apotheke ihres Vertrauens (72 Prozent), die sie als erste Anlaufstelle für akuten Medikamentenbedarf sehen (ebenfalls 72 Prozent). Auch bei Fragen zur Medikation sprechen die Deutschen zuerst mit dem pharmazeutischen Fachpersonal (68 Prozent), erst danach folgt der Arzt (knapp 60 Prozent).

Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig den Deutschen die Apotheke vor Ort ist – 80 Prozent erreichen diese übrigens innerhalb von maximal zehn Minuten. Das erklärt auch, warum sie mit 77 Prozent die Streikforderungen der Apotheken unterstützen und sich solidarisch mit ihnen erklären. So auch Nadja Herres: „Ich bin Mutter von zwei Kindern. Als Familie sind wir regelmäßig in der Apotheke. Hier kennt man uns und geht auf unsere persönlichen Bedürfnisse ein. Darauf möchte ich nicht verzichten und kann verstehen, dass das Apothekenpersonal auf diese Weise protestiert.“

Politische Entscheidungen gefährden Arzneimittelversorgung

Der Relevanz der Apotheken als zentraler Eckpfeiler des Gesundheitssystems stehen große Probleme gegenüber: „Apotheken haben mittlerweile mit einer Vielzahl an Herausforderungen zu kämpfen – seien es fehlende Honoraranpassungen oder Lieferengpässe, die wir in der Offizin nur unter größten Anstrengungen ausgleichen können. Was es braucht, ist eine Anpassung der politischen Rahmenbedingungen, die die Weichen für eine gut funktionierende flächendeckende Versorgung durch die Apotheken vor Ort stellen“, sagt Holger Seyfarth, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbands (HAV).

Genau auf diese Themen soll der Protest nun aufmerksam machen und zeigen, wie essentiell die Apotheken für die tägliche Gesundheitsversorgung sind. Umso erfreulicher, dass die Bürger dafür Verständnis haben und die Apotheken in ihren Forderungen unterstützen.

Engelhard an Seite seiner Partner

Auch Engelhard, vor mehr als 150 Jahren selbst aus einer Apotheke heraus entstanden, zeigt sich solidarisch. Denn für den Arzneimittelhersteller ist die enge Partnerschaft mit den Apotheken fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Hier weiß man, wie wichtig die Offizin für eine lückenlose und qualitativ hochwertige Versorgung ist: „Die pharmazeutische Expertise, die uns die stationären Apotheken bieten, ist unersetzlich. Umso wichtiger ist es, dass Politik und Apotheken in einen konstruktiven Dialog treten und die bestehenden strukturellen Probleme gelöst werden – und zwar langfristig“, erklärt Richard Engelhard, Geschäftsführer von Engelhard Arzneimittel. Es dürfe, so der CEO weiter, nicht dazu kommen, dass weitere Apotheken sich zu einer Schließung gezwungen sehen würden. „Deshalb unterstützen wir die Apotheken in ihren Forderungen und stehen an ihrer Seite“, beteuert Engelhard und unterstreicht damit das partnerschaftliche Verhältnis zwischen dem Unternehmen und den Apotheken.

*Bevölkerungsrepräsentative Befragung zum Thema „Apothekenversorgung“; n = 1.000; durchgeführt von appinio, im Auftrag von Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, 2023.

Über Engelhard

Als einer der führenden Markenhersteller im OTC-Bereich erforscht und entwickelt Engelhard Markenarzneimittel aus Wirkstoffen, die zu den besten ihrer Klasse zählen. Das Ergebnis sind international führende Marken wie Prospan®, Sinolpan®, isla®, Tyrosur® und Velgastin®, die nach höchsten Qualitätsstandards in Deutschland hergestellt und in mehr als 100 Ländern vertrieben werden. Die Kernkompetenzen des 1872 aus einer Apotheke in Frankfurt heraus entstandenen Unternehmens liegen in den Bereichen Atemwegs- und Hauterkrankungen sowie Verdauungsprobleme. Dafür arbeiten mittlerweile mehr als 500 Mitarbeiter, die einen jährlichen Umsatz von ca. 110 Mio. EUR erwirtschaften. Mehr Informationen finden Sie auf www.engelhard.de.

Pressekontakt:
Engelhard Arzneimittel
Pressestelle
Nadine Gottermeier
[email protected]
06101-5392956
Original-Content von: Engelhard, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots