RS-Virus: Experte warnt vor möglicher Infektionswelle in der kalten Jahreszeit / Maternale Immunisierung kann Neugeborene ab Geburt an schützen

0
84

Berlin (ots) –

Die RSV-Saison beginnt meist im November.[1] Dr. med. Gunther Gosch, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt aus Magdeburg, befürchtet in diesem Jahr eine erneute, ausgeprägte RSV-Welle in Deutschland. Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist einer der häufigsten Erreger von Atemwegserkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern [2] und kann Infektionen auslösen, die zu schweren Komplikationen wie akutem Atemversagen führen können.[1,2] Neugeborene sind besonders gefährdet, da ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist.[3] Um diese Risikopatient:innen zu schützen, empfiehlt Gosch, die Möglichkeiten zur breiten medizinischen Vorsorge wahrzunehmen – darunter die Impfung in der Schwangerschaft, um Neugeborene vom ersten Atemzug an vor RSV zu schützen. Hierbei wird nach dem Prinzip der maternalen Immunisierung der Impfschutz auf das noch ungeborene Kind übertragen. Vorsorgemaßnahmen wie diese könnten dazu beitragen, die Krankheitslast bei denjenigen zu senken, die am stärksten von RSV betroffen sind.

Das vergangene Jahr zeigte, wie sehr das RS-Virus Kinderkliniken und -arztpraxen an die Belastungsgrenze bringen kann: Von Dezember 2022 bis Anfang Januar 2023 wurden pro Woche 400 bis 500 Kinder im Alter von null bis vier Jahren aufgrund einer RSV-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen.[4-6] Dr. Gosch rechnet in diesem Jahr mit ähnlich hohen Infektionszahlen. Gründe dafür seien vor allem die in der Covid-19-Pandemie entstandene und noch bestehende Immunitätslücke. „Aufgrund von Vorsorgemaßnahmen wie Kontakteinschränkungen und Kita- und Schulschließungen sind vor allem junge Kinder seltener mit Viren und Krankheitserregern in Kontakt gekommen. Das Immunsystem ist somit nicht ausreichend trainiert, diese Erreger abzuwehren“, erläutert Gosch. Nahezu jedes Kind infiziert sich bis zu einem Alter von zwei Jahren mit RSV.[7] Dabei kann es von Atemwegsinfekten bis hin zu Lungenentzündungen kommen.[1,2] Diese können besonders bei Säuglingen und Kleinkindern einen schweren Verlauf nehmen und Langzeitfolgen wie asthmatische Erkrankungen begünstigen.[8] Die meisten Betroffenen sind nicht vorerkrankt und nicht frühgeboren.[9] Kommt es zu einer RSV-Erkrankung, ist diese medikamentös nur eingeschränkt zu beeinflussen. Je nach Schweregrad wird versucht, die Symptome zu mildern, in schweren Fällen bis hin zu Sauerstoffgabe oder künstlicher Beatmung.[2] Mit Vorsorgemaßnahmen wie der Impfung in der Schwangerschaft, können Babys jedoch in ihren ersten Lebensmonaten geschützt werden.

Maternale Immunisierung schützt Neugeborene vom ersten Atemzug an

Werdende Mütter, die sich in der Schwangerschaft gegen RSV impfen lassen, übertragen ihren Impfschutz auf das noch ungeborene Kind. Dabei greift das Prinzip der maternalen Immunisierung: Die nach der Impfung von der Schwangeren gebildeten Antikörper gehen über die Plazenta in das Blut des ungeborenen Kindes über. Das Neugeboren profitiert dann von Geburt an für eine bestimmte Zeit von diesem Nestschutz und ist gegen bestimmte Erreger immun.[10] Das Prinzip der maternalen Immunisierung ist seit vielen Jahren etabliert und ein sicheres Verfahren für die Schwangere und den Fötus.[11-12] Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Schwangeren z. B. seit 2020 die Impfung gegen Keuchhusten, um das Erkrankungsrisiko bei Neugeborenen von Geburt an zu reduzieren.[13] Dr. Gosch betont mit Blick auf die RSV-Vorsorge: „Mithilfe der RSV-Impfung der werdenden Mutter kann der Säugling in den ersten sechs Lebensmonaten vor Komplikationen einer RSV-Infektion geschützt werden.“ Die RSV-Impfung wird der werdenden Mutter zwischen Schwangerschaftswoche 24 und 36 verabreicht. Schwangere können sich neben Gynäkolog:innen auch bei Kinderärzt:innen zur Impfvorsorge beraten lassen.

———-

Quellen:

1. Li Y et al. Global patterns in monthly activity of influenza virus, respiratory syncytial virus, parainfluenza virus, and metapneumovirus: a systematic analysis. Lancet Glob Health 2019;7(8):e1031-45.
2. Robert Koch-Institut. Respiratorische Synzytial-Virus-Infektionen (RSV). RKI-Ratgeber.https://ots.de/yB4Blm. Abrufdatum: 18.10.2023
3. Bergin N et al. Maternal vaccination as an essential component of life-course immunization and its contribution to preventive neonatology. Int J Environ Res Public Health 2018;15(5):847.
4. Robert Koch-Institut. Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). 15.12.2022 – aktualisierter Stand für Deutschland. https://ots.de/o4dQke. Abrufdatum: 18.10.2023.
5. Robert Koch-Institut. Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). 22.12.2022 – aktualisierter Stand für Deutschland. https://ots.de/TInVdm. Abrufdatum: 18.10.2023.
6. Robert Koch-Institut. Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19). 12.01.2023 – aktualisierter Stand für Deutschland. https://ots.de/QDhDhu. Abrufdatum: 18.10.2023.
7. Hartmann K et al. Clinical burden of respiratory syncytial virus in hospitalized children aged <=5 years (INSPIRE Study). J Infect Dis 2022;226(3):386-395.
8. Vanderbilt University Medical Center: Study finds early RSV infection linked to significantly increased risk of asthma in children: https://ots.de/iHu9yx. Abrufdatum: 18.10.2023.
9. Nguyen-Van-Tam JS et al. Eur Respir Rev 2022; 31: 220105; DOI: 10.1183/16000617.0105-2022
10. World Health Organization. Immunization during pregnancy. https://ots.de/thBzUp. Abrufdatum: 18.10.2023.
11. Zöllkau J et al. Impfen in der Schwangerschaft. Gynäkol Geburtshilfe 2022;27(2):46-53.
12. Simionescu AA et al. Comprehensive overview of vaccination during pregnancy in Europe. J Pers Med 2021;11(11):1196.
13. Robert Koch-Institut. STIKO: Empfehlung der Pertussisimpfung in der Schwangerschaft. Epid Bull 03/2020;13: 3-34.

Über Pfizer – "Breakthroughs that change patients' lives"

Damit Menschen Zugang zu Therapien erhalten, die ihr Leben verlängern und erheblich verbessern, setzen wir bei Pfizer auf Wissenschaft und nutzen unsere globalen Ressourcen. Unser Anspruch ist es, bei der Entdeckung, der Entwicklung und der Herstellung innovativer Medikamente und Impfstoffe Standards zu setzen – hinsichtlich ihrer Qualität, Sicherheit und des Nutzens für Patient:innen. Weltweit – über Industrie- und Schwellenländer hinweg – arbeiten Kolleg:innen bei Pfizer jeden Tag daran, das Wohlbefinden, die Prävention, die Behandlungs- und Heilungschancen gegen die schwerwiegenden Erkrankungen unserer Zeit zu verbessern und voranzubringen. Aus unserer Verantwortung als eines der weltweit führenden innovativen biopharmazeutischen Unternehmen heraus arbeiten wir mit Leistungserbringern, Regierungen und lokalen Gemeinschaften zusammen, um weltweit den Zugang zu einer zuverlässigen und bezahlbaren Gesundheitsversorgung zu fördern und auszuweiten. Einen Unterschied für alle zu machen, die sich auf uns verlassen, daran arbeiten wir seit mehr als 170 Jahren.

Der Hauptsitz von Pfizer ist in New York. In Deutschland sind mehr als 3.000 Mitarbeiter:innen an drei Standorten tätig: Berlin, Freiburg und Karlsruhe. Das Werk in Freiburg ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Industrie 4.0.

Mehr auf www.pfizer.de. Folgen Sie uns auf X (ehem. Twitter) @pfizer_de (https://twitter.com/pfizer_de).

Pressekontakt:
Pfizer Pharma GmbH
Julia Nagel
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 55 00 55 – 51088
E-Mail: [email protected] GmbH
Sonja Münch
Spiesergasse 20, D-50670 Köln
Telefon: +49 173 6640023
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Pfizer Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots