Keine Lust auf Muskelkater? So lässt er sich vermeiden

Baierbrunn (ots) – Wer nach einer längeren Sportpause wieder intensiv trainiert, spürt am nächsten Tag oft Schmerzen im ganzen Körper. Wie sich Muskelkater mit ein paar Tricks verhindern lässt, zeigt das „HausArzt- PatientenMagazin“.

Trainingsniveau stufenweise steigern

Eine wirksame Maßnahme gegen Muskelkater: vor und nach dem Sport ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Je nach Trainingseinheit sollte man bis zu 2 Liter trinken. Wer zudem einen Kaltstart vermeidet und stattdessen die Muskeln beispielsweise durch flottes Gehen oder Hüpfen langsam aufwärmt, senkt ebenfalls das Risiko für Muskelkater. Tipp: Lassen Sie es generell mit dem Training langsam angehen, und steigern Sie das Niveau stufenweise. So gewöhnen sich die Muskeln an die Belastung.

Bevor man nach einer Schonungspause wieder mit Sport beginnt, sollte man sich am besten in der Hausarztpraxis beraten lassen. Und falls es dann nach dem Training doch einmal ziept: Nach einigen Tagen klingt der Muskelkater wieder ab.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das „HausArzt-Patientenmagazin“ gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 3/2021 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben. Das „HausArzt-PatientenMagazin“ finden Sie auch auf Facebook (https://www.facebook.com/HausArztPatientenMagazin/).

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Aktuelle Artikel