GSK belegt Platz 1 im Access to Medicine-Index 2021

München (ots) –

– Zugang zu Medikamenten und Impfstoffen: Das Ranking bestätigt die führende Rolle von GSK
– Verlängerung bis 2025: Albendazol-Spendenprogramm an die WHO im Kampf gegen lymphatische Filariose und Darmwürmer bei Kindern GSK hat zum siebten Mal in Folge den ersten Platz im Access to Medicine-Index (ATMI) belegt, der in regelmäßigen Abständen von der unabhängigen Access to Medicine-Foundation erstellt wird. Der Index bewertet 20 der weltweit größten Pharma-Unternehmen im Hinblick auf ihre Bemühungen, den Zugang zu Medikamenten zu verbessern – unter anderem in den Bereichen Strategie, Unternehmensführung, Forschung & Entwicklung (F&E) und Preisgestaltung.

Im Vergleich zum vorigen Index aus dem Jahr 2018 konnte GSK seine Gesamtpunktzahl noch einmal steigern. Der Zugang zu Medikamenten und eine starke Forschungspipeline sind bei GSK wesentliche Teile der Unternehmensstrategie. Sie zielt darauf ab, wissenschaftliche Innovationen den Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Dabei erforscht GSK auch solche Krankheiten, die vorwiegend in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verbreitet sind und nach Aussagen der Weltgesundheitsorganisation WHO vorrangig bekämpft werden sollten.

Der gemeinsam mit dem Ranking veröffentlichte ATMI-Report unterstreicht: Eine branchen- und sektorübergreifende Zusammenarbeit ist entscheidend für die Verbesserung der Gesundheit der Menschen in Entwicklungsländern. GSK pflegt solche Kooperationen, etwa bei der Entwicklung pädiatrischer Formulierungen von HIV-Therapien oder bei der Zusammenarbeit mit dem Bill & Melinda Gates Medical Research Institute (MRI) im Hinblick auf die Lizenzierung des Tuberkulose-Impfstoffkandidaten von GSK für die Entwicklung und den Einsatz in einkommensschwachen Ländern. Außerdem arbeitet GSK mit Organisationen wie der WHO und der Nonprofit-Gesundheitsorganisation PATH zusammen, um seinen Malaria-Impfstoff RTS,S in Ghana, Kenia und Malawi einzuführen.

Der Spitzenplatz im Access to Medicine Index würdigt auch die freiwilligen Lizenzregelungen von ViiV Healthcare für den Zugang zu einer modernen HIV-Therapie, ebenso die Zusammenarbeit von GSK mit der Impfallianz Gavi.

Emma Walmsley, Chief Executive Officer, GSK, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass wir erneut an der Spitze des Access to Medicine-Index stehen und dass unsere Innovationen bei Krankheiten, die die globale Gesundheit betreffen, anerkannt wurden. Unsere Platzierung spiegelt die herausragenden Beiträge unserer Mitarbeitenden wider, die in den Laboren und Produktionsstätten von GSK arbeiten, um Medikamente und Impfstoffe für Menschen auf der ganzen Welt bereitzustellen. Dies wäre nicht möglich ohne die Hilfe unserer vielen Partner. Ich möchte allen, mit denen wir im Bereich der globalen Gesundheit zusammenarbeiten, Dank und Anerkennung aussprechen. Auch in Zukunft engagieren wir uns weiter für die Erforschung, Entwicklung und den Zugang zu neuen Medikamenten und Impfstoffen im Kampf gegen globale Gesundheitsherausforderungen – insbesondere HIV, Tuberkulose, Malaria zukünftige Pandemien und antimikrobielle Resistenzen.“

Jayasree K. Iyer, Executive Director der Access to Medicine-Foundation: „Zu viele Menschen haben keinen Zugang zu innovativen Medikamenten und Impfstoffen, die aus den F&E-Pipelines kommen. Wir sehen einen strategischen Wandel hin zu einer systematischen Zugangsplanung seitens der Pharmaunternehmen, der den Zugang zu Medikamenten radikal verändern könnte – vorausgesetzt, er wird in großem Umfang für alle neuen Produkte umgesetzt.“

Neben vielen anderen Aktivitäten verdankt GSK seinen Spitzenplatz auch seinem langjährigen Engagement im Kampf gegen Lymphatische Filariose und einer Wurmerkrankung (soil transmitted Helminthiasis) – dabei handelt es sich um Darmparasiten, die vom Boden aus übertragen werden und vor allem bei Kindern verbreitet sind, die häufig barfuß unterwegs sind. Gegen beide Erkrankungen können unter anderem Tabletten mit dem Wirkstoff Albendazol eingesetzt werden, von denen GSK seit 1999 rund 10 Milliarden Stück an die WHO und weitere Partner gespendet hat. Ziel ist es, die Lymphatische Filariose auszurotten. GSK hat sich verpflichtet hierfür das Albendazol-Spendenprogramm fortzusetzen, bis diese Krankheit weltweit eliminiert ist. Des Weiteren wird GSK seine Produktspende zur Bekämpfung der Helminthiasis bis zum Jahr 2025 verlängern. Bis heute wurden durch das Engagement 923 Millionen Menschen in 92 Ländern erreicht.

Über den Access to Medicine-Index

Erstellt wird der Index von der „Access to Medicine-Foundation“, einer internationalen Not-for-profit-Organisation, die gegründet wurde, um den weltweiten Zugang zu Medikamenten zu verbessern. Die Stiftung hat ihren Sitz in den Niederlanden. Sie ist unabhängig und erhält keinerlei Zuwendungen von pharmazeutischen Unternehmen, sondern wird finanziell unterstützt von Regierungs- und Entwicklungsorganisationen und aus dem privaten Sektor. Zu den Förderern zählen die britische Regierung, die „Bill & Melinda Gates Foundation“ und das niederländische Außenministerium.

Ausführliche Informationen zum Index und zur Foundation gibt es im Internet unter: https://www.accesstomedicinefoundation.org (https://www.accesstomedicinefoundation.org/)

Über GSK

Wir sind ein weltweit tätiges forschendes Gesundheitsunternehmen mit dem Anspruch, Menschen dabei zu helfen, ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu führen.

In Deutschland engagiert sich GSK darüber hinaus in vielfältigen gemeinnützigen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“ und den „Förderverein Bildung für kranke Kinder und Jugendliche München e.V.“. Zudem stellt GSK seine Mitarbeiter*innen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.de.gsk.com (http://www.de.gsk.com/).

Besuchen oder abonnieren Sie auch unseren Newsroom: http://www.presseportal.de/nr/39763

Folgen Sie uns auf Twitter unter GSK Deutschland (@gsk_de (https://twitter.com/GSK_DE/media))

Pressekontakt:
Claudia Kubacki, Senior Managerin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 89 36044 8324, E-Mail: [email protected]
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 MünchenPia Clary, Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 152 53239052, E-Mail: [email protected]
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München
Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

ŠKODA AUTO spendet in Kooperation mit dem Volkswagen Konzern eine Million Euro für den Kampf gegen COVID-19 in Indien

Mladá Boleslav (ots) - › ŠKODA AUTO spendet als für die Region verantwortliche Marke im Volkswagen Konzern eine Million Euro für den Kampf gegen...

Zecken: Klein, aber gemein / Wie kann man sich schützen? – Kommt es durch Zeckenbiss zur Dauerschädigung, hilft eine Unfallversicherung

Coburg (ots) - Tipps für den Alltag Eine Zecke ist klein, lautlos und gefährlich. Mit FSME - einer gefährlichen Form der Hirnhautentzündung - und...

Welt-CED-Tag 2021: Biogen schenkt #EinLächelnfürdenDarm und unterstützt Menschen mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung

München (ots) - Am 19. Mai findet der jährliche Welt-CED-Tag statt. Ziel dieses internationalen Aktionstages ist es, Aufmerksamkeit für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED)...

Aktuelle Artikel