eXciteOSA®: Training der Zungenmuskulatur – für eine erholsame Nacht ohne Schnarchen

Bergheinfeld (ots) – Der Medizingerätehersteller Signifier Medical Technologies gibt die Einführung einer neuen Therapie für die Behandlung von primärem Schnarchen und milder obstruktiver Schlafapnoe (OSA) bekannt: eXciteOSA® ist ein neuartiges Therapiegerät, welches tagsüber angewendet wird und das mit Hilfe leichter elektrischer Impulse die Zungenmuskulatur trainiert. Damit können Betroffene von primärem Schnarchen und milder OSA durch das Trainieren verhindern, dass sich die Zungenmuskulatur während des Schlafes zu stark entspannt (eine der Hauptursachen des Schnarchens und der OSA) und die oberen Atemwege verengt oder sogar verschließt. eXciteOSA® ist das erste Gerät zur Behandlung des Schnarchens und der milden OSA, das die Betroffenen nicht während der Nacht anwenden müssen und das nicht nur die Symptome sondern eine der Hauptursachen behandelt.

Viele Menschen leiden unter Schnarchen und milder obstruktiver Schlafapnoe (OSA), vor allem im mittleren Lebensalter. So schnarchen laut eines standardisierten Telefoninterviews 62 % der Männer und 45 % der Frauen zwischen 45 und 54 Jahren regelmäßig.(1) In Deutschland zählen damit knapp 4 Millionen Männer und knapp 3 Millionen Frauen zu den Schnarchern im mittleren Lebensalter.(1,2) Ursache des Schnarchens ist ein „Zusammenfallen“ der oberen Atemwege, da sich die Zungen- und Rachenmuskulatur in der Nacht zu sehr entspannt. Beim Ein- und Ausatmen vibrieren dann die weichen Strukturen im Rachen durch den Luftstrom während des Atmens – ein Schnarchgeräusch entsteht. Verschließen sich die Atemwege völlig und führen damit zu kurzen Atemaussetzern, spricht man von einer obstruktiven Schlafapnoe (Apnoe = Atemstillstand). Das Schnarchen ist häufig ein erster Hinweis auf eine vorhandene Schlafapnoe. Die Diagnose einer OSA erfolgt im Rahmen einer schlafmedizinischen Untersuchung im Schlaflabor bzw. im Schlafzentrum oder durch einen „Home-Sleep-Test“.

Für die Diagnose ziehen die Schlafmediziner den sogenannten Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI; Hypopnoe = Verminderung des Atemflusses) hinzu. Der AHI gibt an, wie häufig die Verengung des Atemweges den Atemfluss pro Stunde unterbricht. Ab einem AHI-Wert >= 5/Stunde spricht man von einer obstruktiven Schlafapnoe. In Deutschland sind 26 Millionen Menschen von einer OSA betroffen. Ursachen gibt es viele: zum einen eine genetische Veranlagung, aber auch Alter, Lebensstil und Übergewicht. Männer leiden überdurchschnittlich häufig daran. Schnarchen und obstruktive Schlafapnoe führen zu Ein- und Durchschlafstörungen, Atempausen, durch die die Betroffenen aufwachen, Tagesmüdigkeit, verminderte Produktivität, Konzentrationsschwierigkeiten und Depressionen, aber auch zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Besonders ein lautes und unregelmäßiges Schnarchen ist typisch für die obstruktive Schlafapnoe.(3)

Hoher Leidensdruck von Schnarchern und deren Bettpartnern

Patienten mit einem AHI > 15/Stunde werden meist mit einer sogenannten CPAP-Maske behandelt. Die CPAP-Maske, die entweder nur die Nase oder auch das gesamte Gesicht bedeckt, hält durch einen kontinuierlichen Überdruck die Atemwege offen. Großer Nachteil ist, dass die CPAP-Maske von vielen Menschen als störend empfunden wird. Zudem wird sie bei Patienten mit einer milden obstruktiven Schlafapnoe nur in Ausnahmefällen, bei Schnarchern überhaupt nicht eingesetzt.(4) Doch gerade diese Betroffenen, aber v. a. auch ihre Bettpartner, kämpfen mit einem nicht unerheblichen Leidensdruck. So klagen die Partner häufiger über Schlafstörungen, morgendliche Kopfschmerzen und Tagesmüdigkeit. Laut einer Studie fühlen sich 55 % der Bettpartner von Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen fast jede Nacht gestört, 40 % schlafen mindestens einmal pro Woche deshalb getrennt von ihrem Partner, 35 % der Paaren haben Beziehungsprobleme wegen des Schnarchens. Die Betroffenen selbst klagen häufig über Heiserkeit, Kopfschmerzen, angsterfüllte Träume und schlechte Schlafqualität.(1)

Großer Bedarf an neuen Therapieoptionen

Allgemeinmaßnahmen wie Gewichtsabnahme und Verzicht auf Alkohol bzw. Nikotin können bei milder Schlafapnoe und Schnarchen zum Einsatz kommen, zeigen aber nicht immer nachhaltigen Erfolg. Daneben gibt es apparative Therapien beispielsweise zur Verhinderung der Rückenlage durch einen speziellen Rucksack oder auch operative Verfahren, für die aber nicht alle Patienten infrage kommen und die nicht immer wirken. Hinzu kommt, dass es kaum Studiendaten zu den Allgemeinmaßnahmen gibt. Die Behandlungskosten für die operativen Maßnahmen werden nicht immer von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Dies zeigt einen großen Bedarf an einer Therapiealternative. Das nun auch in Deutschland verfügbare neue Therapiegerät eXciteOSA® ist eine solche Alternative. Mit Hilfe eines Mundstückes, das milde Stromimpulse abgibt, wird die Zungenmuskulatur 1 × täglich für 20 Minuten trainiert. Die trainierte Zungen- und Rachenmuskulatur verhindert eine übermäßige Muskelentspannung während des Schlafes, womit die Verengung der Atemwege reduziert wird.(1) Die sogenannte neuromuskuläre Elektrostimulation (NMES) wird schon lange erfolgreich in der Rehabilitation inaktiver (z. B. nach einer Operation oder Verletzung) oder gelähmter Gliedmaße eingesetzt oder bei Patienten, die aufgrund anderer Erkrankungen nicht aktiv Sport treiben können.(1,5)

eXciteOSA® trainiert die Zungenmuskulatur mit elektrischen Impulsen

Das eXciteOSA® muss täglich für je 20 Minuten während einer Dauer von 6 Wochen angewendet werden. Danach reicht eine 2 × wöchentliche, 20-minütige Anwendung, um die Zungenmuskulatur fit zu halten. Vier Elektroden, die auf und seitlich der Zunge aufliegen, geben bei der Anwendung leichte elektrische Impulse ab, die von den Anwendern in Form eines „Zuckens“ oder „Kribbelns“ wahrgenommen werden.(1)

Das eXciteOSA® besteht aus drei Komponenten:

– Abwaschbares, flexibles Silikon-Mundstück mit 4 Elektrodenfeldern
– Wiederaufladbare Kontrolleinheit, die über einen USB-C-Anschluss an das Mundstück angeschlossen wird
– eXciteOSA®-App zur Steuerung und Verwaltung des Gerätes

Über die intuitive eXciteOSA®-App kann der Patient seine Therapie steuern und verwalten. Nach Einwilligung des Patienten kann zudem auch der behandelnde Arzt auf die Therapiedaten zugreifen und bei der Behandlung unterstützen. Vor der Verwendung des eXciteOSA® sollte ein Schlafmediziner den Patienten auf eine obstruktive Schlafapnoe untersuchen.

Mehr zu eXciteOSA® sowie zum Schnarchen und zur obstruktiven Schlafapnoe finden Sie unter de.exciteosa.com.

Über obstruktive Schafapnoe und Schnarchen

Knapp 1 Milliarde Menschen zwischen 30 und 69 Jahren leiden weltweit unter einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA). In Deutschland sind 26 Millionen Menschen von einer OSA betroffen. Bei der OSA verengen sich die oberen Atemwege wiederholt im Schlaf. Ursache ist häufig eine zu große Entspannung der Zungenmuskulatur und der den Rachen umgebenden Muskeln. Die Symptome der OSA sind v. a. lautes und unregelmäßiges Schnarchen, Ein- und Durchschlafstörungen, Atempausen, die zum Erwachen mit Atemnot führen können, Tagesmüdigkeit, Depressionen und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.(6)

Bei Patienten mit moderater oder schwerer OSA ist die Behandlung mit der CPAP-Maske, die während des Tragens kontinuierlich einen Überdruck erzeugt, der Goldstandard, bei milder Schlafapnoe gibt es nur wenig Therapiemöglichkeiten.(4) Nun steht mit dem Therapiegerät eXciteOSA® den Patienten mit milder Schlafapnoe und Schnarchen erstmals eine klinisch erprobte Tagestherapie zur Verfügung.

Über Signifier Medical Technologies

Signifier Medical Technologies (SMT) ist ein medizintechnisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer und nicht-invasiver Lösungen für Patienten mit Schnarchen und schlafbezogenen Atmungsstörungen konzentriert. SMT hat sich zum Ziel gesetzt, den Schlaf mit neuartigen und bahnbrechenden Technologien zu revolutionieren. Hierdurch soll die Behandlung der Kernursachen des Schnarchens und der milden Schlafapnoe möglich werden, um das Leben von Millionen von Menschen weltweit zu verbessern. Als Pionier hat SMT die erste Tagestherapie entwickelt, die die Ursache von schlafbezogenen Atmungsstörungen behandelt, indem sie die Atemwege physiologisch gegen Kollaps trainiert. Das von Signifier entwickelte intraorale neuromuskuläre Elektrostimulationsgerät eXciteOSA® ist das erste und einzige, für die Anwendung am Zungenmuskel zugelassene Therapiegerät bei milder obstruktiver Schlafapnoe und Schnarchen für den Tagesgebrauch.

Weitere Informationen zu Signifier Medical Technologies finden Sie auf de.exciteosa.com/uber-uns.

Referenzen

1. Wessolleck E. et al. Intraorale elektrische Muskelstimulation zur Therapie des Schnarchens. Somnologie 2018; 22: 117-123.
2. Bevölkerungsstatistik laut Statistischem Bundesamt (Destatis), https://www-genesis.destatis.de/genesis/online, abgerufen am 09.03.2021
3. Schulz R. Schlafbezogene Atmungsstörungen. Der Pneumologe 2020; 17: 453-464.
4. Maurer JT, Leitzbach S. Konservative Therapie der obstruktiven Schlafapnoe mit Nicht-PAP-Verfahren. Somnologie 2020; 24: 121-130.
5. Sillen MJ et al. Metabolic and structural changes in lower-limb skeletal muscle following neuromuscular electrical stimulation: a systematic review. PLoS One. 2013; 8(9): e69391.
6. Benjafield AV et al. Estimation of the global prevalence and burden of obstructive sleep apnoea: a literature-based analysis. Lancet Respir Med 2019; 7(8): 687-698.

Pressekontakt:
Karoline Lang
Signifier Medical Technologies GmbH
Kreuzstr. 4
97493 Bergheinfeld
Mobil: +49 176 456 247 41
Original-Content von: Signifier Medical Technologies, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Dr. Martina Lukas im Apotheken Umschau-Podcast „Klartext Corona“ über Parallelen zwischen Long Covid und dem Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS): „Long Covid kann tendenziell jeden betreffen“

Baierbrunn (ots) - Dr. Martina Lukas ist Fachärztin für Kardiologie an der DKD Helios Klinik Wiesbaden und leitet seit diesem Winter eine Ambulanz für...

Studie der Uni Bochum: Nasenspray reduziert 99,9% Corona Viren

Bochum (ots) - Das Produkt "Plasma Liquid Nasensprühgel" wurde auf Wirksamkeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geprüft. Durchführend war das anerkannte unabhängige Prüflabor Dr. Brill...

Zum Ende des Fastenmonats fordert Islamic Relief mehr Maßnahmen, um den globalen Hunger zu beenden

Köln (ots) - Zum Ende des Ramadans zieht die humanitäre Hilfsorganisation Bilanz: Mit knapp 32.000 Lebensmittelpaketen erreichte die Spenden-Aktion von Islamic Relief Deutschland in...

Aktuelle Artikel