„Die Pandemie besiegen wir nur weltweit – oder gar nicht“ / Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller fordert gegenüber apotheken-umschau.de mehr internationale Solidarität

Baierbrunn (ots) – 70 Prozent des Impfstoffes gegen Covid-19 wurden bisher laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den zehn reichsten Ländern verimpft. „Das ist nicht jene internationale Solidarität, die notwendig ist, um Corona zu stoppen. Manche Länder haben sich doppelt so viel Impfstoff gesichert, wie sie für ihre Bürger bräuchten“, sagt Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller im Gespräch mit dem Gesundheitsportal apotheken-umschau.de (https://www.apotheken-umschau.de/artikel_775049.html) anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages.

„EU stellt eine Milliarde Euro – entschieden zu wenig“

In Deutschland hemmen nach Ansicht von Müller überbordende Bürokratie und fehlende klare Zuständigkeiten die Impffortschritte. „Ich blicke aber auch auf die Welt und stelle fest, dass ein System der Verteilung für eine globale Impfkampagne vorhanden ist, wie es sie noch nie gab“, so der Minister. Mit der Impfplattform Covax seien Strukturen vorhanden, um in diesem Jahr mindestens 20 Prozent der Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu versorgen.

Skandalös findet es Müller allerdings, dass für die Bereitstellung von Impfstoffen über Covax sowie für lebensrettende Arzneimittel und Tests 22 Milliarden Dollar fehlen: „Die Weltgemeinschaft sollte diese Lücke bald schließen.“ Bis jetzt stellt die EU eine Milliarde Euro zur Verfügung – „entschieden zu wenig, wo doch gleichzeitig ein europäisches Wirtschaftsprogramm von 1.000 Milliarden Euro finanziert wird“. Die Pandemie könne nur weltweit besiegt werden – oder gar nicht. „Sonst kommt das Virus mit dem nächsten Flugzeug oder Schiff zu uns zurück“, warnt Müller.

2022 könnte Weltbevölkerung durchgeimpft sein

Deutschland gehe in Sachen Corona-Bekämpfung voran, betont Müller: 2020 und 2021 stelle die Bundesregierung über die globale Kooperationsplattform ACT-A knapp 2,2 Milliarden Euro zur Entwicklung, Produktion und weltweit gerechten Verteilung von Covid-19-Impfstoffen, Diagnostika und Therapeutika zur Verfügung. Darüber hinaus fördere Deutschland die WHO mit einer Milliarde Euro.

Wenn die Covid-19-Impfstoffproduktion wie erwartet steigt, könnte die Weltbevölkerung 2022 durchgeimpft sein, erwartet Müller. „Doch das Virus mutiert – dann kann es sein, dass wir wieder neue Impfstoffe brauchen und die globale Impfkampagne zur Daueraufgabe wird.“ Es gelte auch, die nächste Pandemie zu verhindern. Denn klar sei: „Corona wird nicht die letzte sein“, prognostiziert der Bundesentwicklungsminister. „Schon jetzt haben die Forscher circa 40 weitere ähnlich gefährliche Viren entdeckt.“

Das Interview mit Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller lesen Sie auf dem Gesundheitsportal apotheken-umschau.de unter www.apotheken-umschau.de/artikel_775049.html.

Pressekontakt:
Dr. Judith Pöverlein
Tel. 089 / 744 33 343
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Masken ab, aber mit Plan

Berlin (ots) - Die Wirtschaftsinitiative-Corona begrüßt die stückweisen Pläne zur Abschaffung der Maskenpflicht, jedoch sollte Sicherheit und Vertrauen für die Gesellschaft im Vordergrund stehen....

In Zukunft wird der Patient mit digitalen Plattformen selbst über seine Gesundheitsversorgung bestimmen

Hamburg (ots) - - Asklepios-Autoren sehen Digitalisierung als Gamechanger des Gesundheitssystems - Zukunft der Gesundheitsversorgung - Neuerscheinung zum Hauptstadtkongress mit Vorschlägen und...

Welt-Sichelzelltag 2021: Neue Patienten-App fördert den Austausch von Patienten untereinander und die Arzt-Patienten-Kommunikation

Nürnberg (ots) - - Die Sichelzellkrankheit ist eine seltene Erkrankung mit schwerwiegenden Auswirkungen für die Betroffenen und ihre Familien. - Auch wenn...

Aktuelle Artikel