Blutkrebspatientin trifft Lebensretter auf Schloss Bellevue

0
122

Berlin (ots) –

Es war ein unvergesslicher Moment mit vielen Freudentränen, herzlichen Umarmungen und fröhlichen Gesichtern: Annabel Rogotzki aus Berlin und ihre Familie trafen in Schloss Bellevue erstmals den Lebensretter der heute Vierjährigen. Damit ging für alle ein großer Wunsch in Erfüllung. Annabel war als Kleinkind an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammzellspende angewiesen. Über den weltweiten Suchlauf wurde ein passender Spender gefunden: Fabian Dancker (38) aus Netphen im Siegerland. Patin des bewegenden Treffens gut zwei Jahre später war Elke Büdenbender – aus besonderen Gründen.

Annabels Vater, Marc Rogotzki (40) ist Mitarbeiter des Bundespräsidialamtes. Durch die berufliche Nähe und ihr bereits bestehendes Engagement für die DKMS erfuhr auch Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und „First Lady“ der Nation, von dem Schicksal der Familie. Und es gibt noch eine Gemeinsamkeit: Der Lebensretter der kleinen Annabel, Fabian Dancker, wohnt in Netphen im Siegerland; in einem Nachbarort wuchs Elke Büdenbender auf. Und so entstand die Idee, das erste Treffen in Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten, stattfinden zu lassen.

Hinter Familie Rogotzki liegt eine schwere Zeit. Im Alter von nur einem Jahr wurde bei Annabel Blutkrebs diagnostiziert. Schnell war klar, dass sie auf eine Stammzellspende angewiesen sein würde. Im weltweiten Suchlauf wurde zur Erleichterung aller schon bald ein passender Spender gefunden: Es war Fabian Dancker, der sofort seine Hilfe zusagte. Nach Voruntersuchungen und medizinischen Checks ging es für ihn im März 2021 zur peripheren Stammzellentnahme – einem Verfahren, das in 90 Prozent der Fälle angewendet wird. Dabei werden die benötigten Stammzellen der Blutbahn ambulant entnommen. Mit diesem Einsatz gab Fabian Dancker der ihm damals noch unbekannten Annabel eine zweite Lebenschance. Nach Ablauf der vorgeschriebenen Anonymitätsfrist war nun endlich ein persönliches Kennenlernen möglich.

„Es war für mich sehr bewegend, bei diesem ganz besonderen Treffen dabei zu sein. Dank der lebenswichtigen Arbeit der DKMS und dem Einsatz des engagierten Spenders hat Annabel eine Zukunft“, sagt Elke Büdenbender und wendet sich mit einer Bitte an die Öffentlichkeit. „Ich wünsche mir, dass noch viel mehr Menschen mit Blutkrebs dieses unschätzbar wertvolle Geschenk erhalten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein und dank eines Transplantats weiterleben zu können. Deshalb: Registrieren Sie sich bei der DKMS.“

Bei der Mission der DKMS, möglichst vielen Patient:innen mit Blutkrebs eine Chance auf Heilung zu geben, zählt für uns die Hilfsbereitschaft jedes und jeder Einzelnen. Weltweit wird alle 27 Sekunden bei einem Menschen Blutkrebs diagnostiziert – das sind 1,2 Millionen Menschen pro Jahr. In Deutschland sind es alle 12 Minuten. Viele Patientinnen und Patienten sind – wie Annabel – auf eine Stammzellspende angewiesen. „Es sind genau diese Momente, die uns in unserer lebensrettenden Mission bestärken. Es macht mich froh und glücklich, diese Momente erleben zu dürfen. Das Beispiel von Fabian und Annabel zeigt, wie viel eine Registrierung bei der DKMS bewirken kann: Eine Familie darf weiter zusammenleben, ein kleines todkrankes Mädchen wird mit einer Zukunft beschenkt“, sagt Dr. Elke Neujahr,Vorsitzende der Geschäftsführung der DKMS Gruppe. „Ich danke Elke Büdenbender aus tiefstem Herzen, genau wie allen anderen Beteiligten. Sie unterstützen unser dringendes Anliegen, dass sich möglichst viele Menschen registrieren lassen und damit noch mehr Lebenschancen ermöglichen als je zuvor.“

Weltweit sind Patientinnen und Patienten auf Hilfe angewiesen – Blutkrebs macht an keiner Landesgrenze halt. Aktuell sind bei der DKMS in sieben Ländern 12 Millionen potenzielle Spender:innen in einem zunehmend diversen Donor-Pool registriert. Allein in Deutschland sind es über 7,5 Millionen Menschen vielfältiger Ethnien. International ist die DKMS in den USA, in Polen, UK, Chile, Indien und Südafrika aktiv. Leider scheiden allein in Deutschland in diesem Jahr über 125.000 Registrierte altersbedingt aus der Datei aus und können so nicht mehr als Lebensretter:innen in Aktion treten. In den nächsten Jahren steigt diese Zahl weiter, deshalb benötigt die DKMS dringend Spendernachwuchs.

Interessierte können sich jederzeit online unter www.dkms.de ein Registrierungsset mit genauer Anleitung nach Hause bestellen. Jede neu registrierte Person kann vielleicht schon morgen Patient:innen und ihren Liebsten mit einer Stammzellspende Hoffnung schenken. So wie Fabian Dancker, der auf Schloss Bellevue gemeinsam mit Annabel und ihrer Familie das Happy End einer bewegenden Geschichte und den Beginn einer Freundschaft feiern konnte.

Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Pressekontakt:
Kommunikation
DKMS gGmbH
0221 – 94 05 82 3311
[email protected]
https://mediacenter.dkms.de
Original-Content von: DKMS gemeinnützige GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots