1800 Tote nach Erdbeben: Islamic Relief Deutschland stellt 300.000 Euro für Soforthilfe in der Türkei und Syrien bereit / Weiteres Erdbeben, Kälte und Schnee erschweren die Hilfe und Suchaktionen

0
25

Köln (ots) –

In der Türkei und Nordsyrien haben durch das verheerende Erdbeben der Stärke 7.8 seit heute Morgen mindestens 1800 Menschen ihr Leben verloren, über 7000 Menschen wurden verletzt. Islamic Relief Teams in der Türkei und in Syrien haben bereits mit Nothilfemaßnahmen begonnen. Neben 300.000 Euro Soforthilfe für die Betroffenen in beiden Ländern, befindet sich bereits ein Transporter mit Winterkleidung auf dem Weg in den Südosten der Türkei.

„Als humanitäre Hilfsorganisation stehen wir den Betroffenen des Erdbebens und den Angehörigen der Todesopfer in der Türkei und in Syrien zur Seite. Diese Erdbeben treffen mit aller Wucht tausende Familien, die jetzt in der Winterkälte vor den Trümmern ihrer Häuser stehen. Diese Menschen haben alles verloren und suchen verzweifelt nach ihren Angehörigen, weswegen sofortige Nothilfe wichtig ist, um ihnen Unterstützung in Form von Kleidung, Decken, Unterkunft und weiterer Versorgung zu bieten“, sagt Nuri Köseli, stellvertretender Geschäftsführer von Islamic Relief Deutschland.

Nach dem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei am Morgen ist die Zahl der Toten auf insgesamt mehr als 1800 gestiegen. Ein weiteres Beben der Stärke 7,7 hat die Provinz Kahramanmaras in der Südosttürkei erschüttert, auch in Syrien und im Libanon bebte erneut die Erde.

Nach den Beben sind in der Türkei mindestens 1014 Menschen ums Leben gekommen, wobei die Zahl wegen der schweren Schäden höher geschätzt wird. 7000 Menschen wurden bisher verletzt und vielerorts werden weiterhin Menschen unter dem Schutt vermutet.

In der Türkei wurden insgesamt 2818 Gebäude beschädigt oder zerstört. Bislang wurden 102 Mobilfunk-Basisstationen in die Erdbebengebiete entsandt und in Betrieb genommen. Die Flughäfen Hatay und Adana sind derzeit für den Flugverkehr gesperrt. Maras und Antep sind ebenfalls für den zivilen Flugverkehr gesperrt. Alle Schulen in den 10 betroffenen Provinzen haben eine Woche lang Ferien. Betroffen sind insbesondere Hatay, Kahramanmaras, Gaziantep, Osmaniye, Adana, Diyarbakir, Sanliurfa, Adiyaman, Kilis und Malatya.

In Syrien ist die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in den nordwestlichen Regionen Syriens auf 780 gestiegen und es gibt mehr als 2200 Verletzte. Die Zahl dürfte noch weiter steigen, da sich Hunderte von Familien unter den Trümmern befinden. Es wird berichtet, dass Hunderte von Gebäuden an verschiedenen Orten eingestürzt sind. Alle öffentlichen und privaten Schulen sind seit heute geschlossen.

Deutschsprachige und englischsprachige Interviewpartner stehen vor Ort zur Verfügung.

Islamic Relief Deutschland ist eine gemeinnützige deutsche Nichtregierungsorganisation mit humanitärem Auftrag. Sie vertritt die Überzeugung, dass wir uns in Deutschland in einer privilegierten Lage hinsichtlich der Verwirklichung universeller humanitärer Ziele befinden und daraus eine besondere Verantwortung erwächst, den weniger Begünstigten zur Seite zu stehen.

Humanitäre Arbeit und großherziges Geben lindern Not in der Welt und fördern zudem das gegenseitige Verständnis und dienen dem Frieden. Richtschnur ihres Handelns sind universelle humanitäre Ziele: Schutz des Lebens und der Würde des Menschen, Schutz der Familien und Kinder, Anrecht auf materielle Sicherheit sowie freie geistige und spirituelle Entfaltung. Wir haben uns dazu verpflichtet, Armut und Leid der Ärmsten dieser Welt zu lindern – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion und Kultur.

Mehr zur Arbeit von Islamic Relief Deutschland erfahren Sie unter www.islamicrelief.de

Pressekontakt:
Sara Ahmed Martinez, Pressereferentin
Telefon: 0221 200 499-2279Nuri Köseli, Pressesprecher
Telefon: 0221 200 499-2225E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Islamic Relief Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots