Zehntausende Kinder in der Ostukraine in Lebensgefahr / SOS-Kinderdörfer: Lage verschlimmert sich mit jedem Kriegstag

0
19

Iwano-Frankiwsk (ots) –

Zehntausende Kinder in der Ostukraine sind nach Einschätzung der SOS-Kinderdörfer in akuter Lebensgefahr. Serhii Lukashov, Leiter der Hilfsorganisation in der Ukraine, sagt: „Die Kinder sind vielfach bedroht: zum einen durch direkte Beschüsse und Minen, zum anderen haben wir große Sorge, dass sie Opfer von Missbrauch, Entführung und Tötung werden können. Und bereits jetzt leiden sie massiv unter Hunger und Wassermangel.“ Gezielte Angriffe auf die Wasser- und Stromversorgungsnetze hätten dazu geführt, dass 1,4 Millionen Menschen in der Ostukraine keinen Zugang zu sauberem Wasser mehr hätten. Gerade für kleine Kinder sei dies höchst bedrohlich und könne zu Durchfall und anderen Krankheiten führen, die unbehandelt schnell zum Tod führen.

Wie viele Kinder genau sich noch in den umkämpften Gebieten in der Ostukraine befänden, könne man nicht sagen. „Wir haben keine verlässlichen Zahlen, die Situation ist chaotisch. Aber sicher ist, dass sich die Situation mit jedem Kriegstag verschlimmert“, sagt Lukashov. Es sei damit zu rechnen, dass sich die Kämpfe in der Region weiter zuspitzen.

Laut Lukashov sind es vor allem die sehr armen Familien, die jetzt noch in der Ostukraine leben sowie Familien, die sich um Kinder mit Behinderung oder betagte Angehörige kümmern. Dazu kämen Angehörige der Mittelschicht, die von der Dynamik der Angriffe überrascht worden seien. Lukashov sagt: „Die Wahl, die sie haben: zu bleiben und ihr Leben zu riskieren oder zu fliehen und ihr Leben zu riskieren.“

Die SOS-Kinderdörfer unterstützen Kinder und Familien in der Ostukraine seit Jahrzehnten und setzen ihre Hilfe auch unter Kriegsbedingungen fort. Gemeinsam mit fünf Partnerorganisationen organisieren sie Rettungsketten, angefangen mit der Evakuierung der Menschen aus den umkämpften Gebieten über die Unterbringung in Notunterkünften bis hin zur Unterstützung der Binnenvertriebenen im Westen des Landes sowie Geflüchteten in den Nachbarländern. Dabei leistet die Hilfsorganisation vielfach auch psychologische Hilfe.

Pressekontakt:
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:Boris Breyer
Pressesprecher
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 0160 – 984 723 45
E-Mail: [email protected]
www.sos-kinderdoerfer.de
Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots