XXL-Turnier für „Fußballfans im Training“-Absolventen / (Ehemals) übergewichtige Fans zeigen ihre Fitness auf dem Spielfeld

0
18

Bonn/Dresden (ots) –

Kein spielfrei für die Fans! Während die Fußballprofis am vergangenen Wochenende pausieren durften, standen die Fans auf dem Platz: 170 (ehemals) übergewichtige Teilnehmer des Präventionsprogramms ‚Fußballfans im Training (FFIT)‘ nutzten am 9. September 2023 die Möglichkeit, ihre neu gewonnene Fitness mit Anhängern anderer Clubs auf dem Spielfeld zu messen. Das Projekt FFIT wird gemeinsam von der Deutschen Krebshilfe und dem Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung, Kiel (IFT-Nord) seit Anfang 2017 in Vereinen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga durchgeführt. Insgesamt 12 Fan-Teams folgten der Einladung der Gastgeber SG Dynamo Dresden und Deutsche Krebshilfe. Sie traten beim 4. FFIT-Turnier auf dem Kunstrasen am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden gegeneinander an.

Ein hoher Körperfettanteil erhöht das Krebsrisiko für mindestens 13 Krebsarten, zum Beispiel für Darmkrebs oder Brustkrebs. Durch ausreichende Bewegung und eine ausgewogene Ernährung kann das Risiko, an Krebs zu erkranken, reduziert werden. 2.800 übergewichtige Fans konnten bereits von dem Präventionsprojekt profitieren.

Beim FFIT-Turnier gingen Fan-Mannschaften folgender Vereine an den Start: 1. FC Köln,1. FC Nürnberg, Borussia Dortmund, DSC Arminia Bielefeld, Eintracht Braunschweig, Eintracht Frankfurt, FC Ingolstadt 04, Fortuna Düsseldorf, Hamburger SV, Holstein Kiel, Karlsruher SC, RB Leipzig und SG Dynamo Dresden. Darüber hinaus erstmals mit dabei: Ein Fan-Team aus Schottland, dem Ursprungsland von FFIT.

Mit einem 2:0 gegen den FC Ingolstadt sicherte sich die Mannschaft des Dunfermline Athletics FC nach zwar hart umkämpften, aber fairen Spielen den Turniersieg. „Es war eines der besten Turniere, an denen wir je teilgenommen haben. Die Organisation war exzellent“, so David Anderson, Kapitän des Teams aus Schottland.

„Das Ernährungs- und Bewegungsprogramm ‚Fußballfans im Training‘ ist ein großer Erfolg, insbesondere wegen der messbaren Veränderungen bei den Fans“, sagte Professor Hanewinkel, Geschäftsführer des IFT Nord, im Rahmen der anschließenden Abendveranstaltung im Rudolf-Harbig-Stadion. 2.800 übergewichtige Fans konnten bereits von dem Präventionsprojekt profitieren. Nachdem sie das 12-wöchige Programm in ihrem Lieblingsverein durchlaufen hatten, brachten die männlichen Teilnehmer durchschnittlich 6,2 Kilogramm und die Teilnehmerinnen 4,24 Kilogramm weniger auf die Waage. Ergebnisse der Messungen, die jeweils 9 Monate nach Ende des Kurses durchgeführt werden, zeigen zudem, dass sich die durchschnittliche Gewichtsreduktion der Männer nachhaltig sogar auf 7,27 Kilogramm erhöht.

David Fischer, Geschäftsführer Kommunikation der SG Dynamo Dresden, sagte: „Es war uns eine besondere Freude, das FFIT-Turnier 2023 in Dresden austragen zu dürfen. ‚Fußballfans im Training‘ ist seit vielen Jahren fester Bestandteil unseres Vereinslebens. Zahlreiche positive Rückmeldungen von Dynamo-Mitgliedern, deren Wohlbefinden sich nach dem Kurs deutlich verbessert hat, sind für uns Antrieb und Verantwortung zugleich. Wir wollen Menschen dabei unterstützen, Sport und eine gesunde Ernährung nachhaltig in ihren Alltag zu integrieren.“

Auch Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, ist von dem Projekt begeistert: „Mit FFIT können wir übergewichtige Menschen in ihrer ‚Lebenswelt Fußball‘ abholen und bringen sie dort in Bewegung, wo sie sich wohlfühlen: im direkten Umfeld ihres Lieblingsclubs. Darüber hinaus trägt das Programm – und dies ist für uns ebenfalls wichtig – dazu bei, die Öffentlichkeit auf die große Bedeutung von Bewegung und ausgewogener Ernährung in der Krebsprävention zu sensibilisieren.“

Ganz besondere Unterstützung erhält das Projekt durch die Clubs der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga. Sie stellen Räume, Trainer und Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung, führen die FFIT-Kurse durch und helfen übergewichtigen Anhängern, ihr Gewicht – und somit auch das persönliche Krebsrisiko, zum Beispiel für Darmkrebs – zu reduzieren.

Nähere Informationen zu ‚Fußballfans im Training‘ gibt es unter www.ffit.de (https://www.fussballfansimtraining.de/), zur Arbeit der Deutschen Krebshilfe auf www.krebshilfe.de.

Interviewpartner auf Anfrage

Pressekontakt:
Deutsche Krebshilfe
Pressestelle
Buschstr. 32
53113 Bonn
Telefon: 02 28/7 29 90-96
E-Mail: [email protected]
Internet: www.krebshilfe.de
Original-Content von: Deutsche Krebshilfe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots