WEISSER RING: Hilfsangebot für alle Betroffenen der Geiselnahme von Dresden / Zentraler Ansprechpartner für Betroffene / Spendenkonto eingerichtet

0
34

Mainz/Dresden (ots) –

Der WEISSE RING bietet allen Betroffenen der Geiselnahme von Dresden seine Unterstützung an. Deutschlands größte Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer hat umgehend alle notwendigen Schritte eingeleitet, um schnell und unbürokratisch Hilfe leisten zu können. „Nur schnelle Hilfe ist gute Hilfe, wenn es um die Versorgung von traumatisierten Betroffenen geht“, sagt Geert Mackenroth, Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS Sachsen.

„Unser Hilfsangebot gilt nicht nur den Geiseln, sondern auch Angehörigen, Zeuginnen und Zeugen, Helferinnen und Helfern“, betont Mackenroth. „An dieser Stelle möchte ich auch die Menschen des Radiosenders, in den der Mann vor der Geiselnahme im Einkaufszentrum gewaltsam versucht hat einzudringen, ermutigen, sich bei uns zu melden.“ Traumatisierende Ereignisse dürfe man nicht unterschätzen, die Wirkung zeige sich manchmal erst im Nachhinein.

Betroffene erreichen den WEISSEN RING über das Landesbüro in Dresden unter folgender Telefonnummer 0345-2902520.

Die professionell ausgebildeten ehrenamtlichen Opferhelferinnen und Opferhelfer des WEISSEN RINGS sind für die Betroffenen da, begleiten sie und versuchen, Halt zu geben. Sie verstehen sich als Lotsen, die allen Ratsuchenden die bestmögliche Hilfe aufzeigen möchten.

Der Verein hat zudem ein Spendenkonto für die Opfer dieser Tat eingerichtet. Alle wichtigen Informationen dazu im Überblick:

– Stichwort: Opferhilfe Dresden
– Spendenkonto: Deutsche Bank Mainz
– IBAN: DE26 5507 0040 0034 3434 00

Laut Polizeiangaben hatte am Samstagvormittag ein 40-jähriger Mann im Dresdner Einkaufszentrum „Altmarkt-Galerie“ zwei Geiseln genommen. Zuvor soll er seine 62-jährige Mutter getötet und einen Radiosender angegriffen haben. Der Mann habe versucht, eine Tür zu zerstören und einzudringen, sagte der Geschäftsführer des Senders, Tino Utassy, der Deutschen Presse-Agentur. Durch ein Loch in der Tür habe er geschossen. Die Mitarbeiter seien durch einen zweiten Ausgang geflohen, alle blieben unverletzt. Auch die Geiseln des Einkaufszentrums blieben äußerlich unverletzt. Der Polizei gelang es, sie zu befreien. Der Tatverdächtige wurde bei dem Zugriff tödlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln weiter gegen den verstorbenen Beschuldigten wegen des Verdachts des Totschlags und der Geiselnahme in Dresden.

Der WEISSE RING wurde 1976 in Mainz gegründet als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“. Er ist Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität. Der Verein unterhält ein Netz von fast 3.000 ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Opferhelferinnen und -helfern in bundesweit 400 Außenstellen, beim Opfer-Telefon und in der Onlineberatung. Der WEISSE RING hat mehr als 100.000 Förderer und ist in 18 Landesverbände gegliedert. Er ist ein sachkundiger und anerkannter Ansprechpartner für Politik, Justiz, Verwaltung, Wissenschaft und Medien in allen Fragen der Opferhilfe. Der Verein finanziert seine Tätigkeit ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und testamentarischen Zuwendungen sowie von Gerichten und Staatsanwaltschaften verhängten Geldbußen. Der WEISSE RING erhält keinerlei staatliche Mittel.

Pressekontakt:
WEISSER RING e. V.
Team Presse & Kommunikation
Fon: +49 6131 8303-4000
E-Mail: [email protected]
Web: www.forum-opferhilfe.de
Original-Content von: Weisser Ring e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots