Warum die Erstattung der Homöopathie durch die Krankenkassen eine gute Investition ist

0
28

Rheda-Wiedenbrück (ots) –

Eine individuelle Behandlung, sanfte Wirksamkeit und wenig Nebenwirkungen: Es gibt viele Gründe, warum die Homöopathie in der Bevölkerung beliebt ist. Dennoch steht diese Therapieform im Zentrum hitziger Diskussionen. So will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch die gesetzlichen Krankenkassen streichen. Um die Bundesregierung umzustimmen, hat das Netzwerk Pro Homöopathie im Februar ein Positionspapier veröffentlicht.

Eine Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) ergab, dass mehr als die Hälfte der Deutschen homöopathische oder anthroposophische Arzneimittel positiv bewerten[1]. Der Grund: Homöopathische Mittel basieren auf natürlichen Substanzen, sind gut verträglich und bieten sich besonders für die Selbstmedikation bei leichten Beschwerden an. Auch in der Begleitung chronischer oder schwerer Krankheitsbilder hat sich die Homöopathie im Rahmen der integrativen Medizin als wertvolle Ergänzung der Schulmedizin erwiesen. Die Mehrheit der Bevölkerung schätzt die Möglichkeit, selbst entscheiden zu können, ob sie homöopathische Arzneimittel nutzen möchten. Sie befürworten daher die Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Homöopathie kein finanzieller Belastungsfaktor

Die Homöopathie gehört nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Aber viele Kassen kommen ihren Versicherten entgegen und übernehmen die Kosten für homöopathische Behandlungen freiwillig, wenn auch in unterschiedlichem Umfang. Insgesamt sind die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen für Homöopathie im Vergleich zu den Gesamtausgaben äußerst gering. Im Jahr 2022 betrugen die Gesamtausgaben der GKV 289 Milliarden Euro. Davon wurde lediglich ein Bruchteil, nämlich 6,6 Millionen Euro, für Homöopathika aufgewendet. Diese Ausgaben machen also nur den minimalen Anteil von 0,013 % der gesamten Arzneimittelausgaben aus[2],[3]. Dies zeigt, dass die Homöopathie kein finanzieller Belastungsfaktor für die gesetzlichen Krankenkassen ist.

Ökonomischer Nutzen

Studien aus der Versorgungsforschung belegen den ökonomischen Nutzen der Homöopathie: Sie kann dazu beitragen, die Prävention zu fördern, teure Behandlungen von Nebenwirkungen zu vermeiden und die Gesamtkosten im Gesundheitssystem zu senken. Denn sie reduziert den Arzneimittelverbrauch, die Anzahl und Länge von Krankenhausaufenthalten und erhöht die Lebensqualität[4]. Zudem leistet sie einen wichtigen Beitrag im Umgang mit Antibiotikaresistenzen und bei der Reduzierung von Multimedikation einer alternden Gesellschaft.

Wirksamkeit und Sicherheit

Trotz Kritik zeigen viele qualitativ hochwertige klinische Studien – darunter die bislang umfassendste Auswertung der Forschungslage aus 2023[5] – die Wirksamkeit und den therapeutischen Nutzen der Homöopathie. Ein aktuelles Positionspapier des Netzwerks Pro Homöopathie zielt deshalb darauf ab, die öffentliche Debatte zu versachlichen und über die Homöopathie als wichtige Säule der medizinischen Versorgung aufzuklären. Es ist wichtig, die positive Forschungslage unvoreingenommen wahrzunehmen und entsprechende Schlussfolgerungen zu ziehen.

Fazit

Die Homöopathie ist eine wertvolle Ergänzung im Gesundheitssystem. Auch das Homöopathische Laboratorium Alexander Pflüger steht seit 75 Jahren für eine Medizin, die den Menschen in seiner Ganzheit sieht und die Gesundheit natürlich unterstützt. „Wir ermutigen alle Beteiligten, sich offen und fundiert mit der Homöopathie auseinanderzusetzen und den Patienten selbst wählen zu lassen, was seiner Gesundheit dient“, erklärt Geschäftsführerin Astrid Kipp.

Diese Krankenkassen erstatten homöopathische Arzneimittel: https://www.pflueger.de/sortiment/produktfinder/#c654

Pflüger – natürliche Arzneimittel mit Tradition

Das Homöopathische Laboratorium Alexander Pflüger GmbH & Co. KG ist Experte für Schüßler-Salze und homöopathische Arzneimittel. Zum Sortiment gehören 27 Schüßler-Salze in sechs verschiedenen Darreichungsformen (Tabletten, Globuli, Pulver, Tropfen, Creme und Lotion), weitere Mineralstoff-Präparate (Mineralstoff-Creme-Mischungen, Rhino-Pflüger® Nasenspray, Mineralstoff-Zahncreme MinOral®), Pflüger® PUR Vitamine und Mineralstoffe, 130 homöopathische Arzneimittel mit dem Schwerpunkt Komplexmittel, 10 beliebte homöopathische Einzelmittel Globuli Pflüger® im Dosierspender und Ethanol Pflüger® 70 % (V/V) zur Desinfektion. Die hohe Qualität der Präparate stellt das Familienunternehmen mit ökologischer Firmenphilosophie durch eine eigene Produktion direkt vor Ort in Rheda-Wiedenbrück nach Vorgaben des Homöopathischen Arzneibuchs sicher. Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter und feiert 2024 sein 75-jähriges Firmenjubiläum. www.pflueger.de

Mehr Informationen unter www.pflueger.de

[1] http://ots.de/O3xEXa

[2] Informationen zu den Ausgaben der GKV für Homöopathie. Verfügbar unter: https://tinyurl.com/2unnhrhf

[3] Bornhöft, G. & Matthiessen, P.F. (Hrsg.) (2006): Homöopathie in der Krankenversorgung – Wirksamkeit, Nutzen, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Frankfurt am Main: VAS, 2006.

[4] https://ots.de/5k4nXj

[5] www.pflueger.de/magazin/analyse-von-uebersichtsarbeiten/

Pressekontakt:
Homöopathisches Laboratorium
Alexander Pflüger GmbH & Co. KG
Stefanie Ewerdwalbesloh
PR und Öffentlichkeitsarbeit
Röntgenstraße 4
33378 Rheda-Wiedenbrück
Tel.: +49 5242-9472-149
Fax: +49 5242-9472-3147
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Homöopathisches Laboratorium Alexander Pflüger GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots