Dresden (ots) – Unternehmertherapeutin Ute Wagner befürchtet Schließungswelle logopädischer Praxen in Deutschland / „Versorgungsvertrag bewirkt Nullrunde bis 2024“ / „Glaubenssätze bestimmen therapeutische Praxis“

Droht Deutschland eine Schließungswelle logopädischer Praxen und eine chronische Unterversorgung mit professioneller ambulanter logopädischer Therapie? Diese Auffassung vertritt die Dresdner Logopädin und Unternehmer-Therapeutin Ute Wagner. „Wenn sich auf absehbare Zeit nichts ändert, hinterlassen wir der nächsten Generation Therapeuten einen Scherbenhaufen in einem unattraktiven Berufsfeld“, schlug sie anlässlich des neuen Versorgungsvertrags für Logopäden jetzt Alarm.

Die von Branchenverbänden mit der GKV getroffene Vereinbarung sei ihre Bezeichnung nicht wert. Sie zementiere für selbstständige Therapeuten „faktisch eine Nullrunde bis 2024“ sowie eine massive Deprofessionalisierung. Wagner setzt sich aktiv ein für ein neues Selbstverständnis der Therapeuten und appelliert: „Logopäden sollten endlich auch ihre unternehmerische Eigenverantwortung wahrnehmen!“ Viel zu oft sei die therapeutische Praxis von Glaubenssätzen bestimmt, die in eine wirtschaftliche Misere hineinführten, so die Unternehmertherapeutin. Im Rahmen ihrer langjährigen Berufserfahrung als Logopädin und ihrer Mentorings hat die Unternehmertherapeutin Ute Wagner insgesamt 23 Glaubenssätze (https://uthe-mentoring-akademie.de/) ermittelt, die viele Praxis-Inhaber davon abhalten, wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

„Therapeuten verharren in alten Glaubenssätzen“

Jeder Therapeut, der erfolgreich sein will, müsse sich seiner Glaubenssätze bewusst werden und diese an der Realität messen, wenn er sich aus dem Mangel befreien wolle. Typisch seien Glaubenssätze wie „Krankenkassen schätzen unsere Leistung nicht wert und die Versicherten sind ihnen egal“. Wagner appelliert an das berufliche Selbstbewusstsein der Kollegenschaft: „Therapeuten müssen endlich selbst erkennen, welchen Nutzen ihr Angebot für Patienten hat, müssen ihn kommunizieren und entscheiden, ob sie den im Rahmen der GKV-Preise abgeben oder Zusatzvergütung dafür verlangen“.

Logopäden müssten sich auch von dem Glaubenssatz trennen, dass „Therapeuten nicht verkaufen, sondern ausschließlich helfen.“ Nur wenn sie selbst ausreichend – auch ökonomisch – für sich sorgten, könnten sie ihrem Versorgungsauftrag gerecht werden und erfolgreich am Patienten wirken.

Typisch seien auch Sätze wie „Als Kassenpraxis darf ich nichts an Selbstzahler verkaufen und nur auf Rezept vom Arzt arbeiten. Damit ist alles abgegolten.“ Das entspricht Ute Wagner zufolge schlicht nicht den Tatsachen. „Die Leistung im Rahmen der GKV muss gemäß § 12 SGB V ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein und darf das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Was nicht notwendig oder unwirtschaftlich ist, dürfen Versicherte nicht beanspruchen.“ Was dem Patienten wichtig ist, wie viel und was er für seine Lebensqualität für wichtig hält, entscheidet er selbst. Wenn ich mit ihm sein gewünschtes Ergebnis erreichen kann, dann darf ich diese Leistung verkaufen, nur nicht zulasten der GKV. Das betrifft alle Leistungen außerhalb des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen.“

Wer prüfen will, ob er als selbstständiger Therapeut im Alltag bestimmten Glaubenssätzen unterliegt, kann sich diese hier herunterladen. https://uthe-mentoring-akademie.de

„Glaubenssätze sind Wachstums- und Erfolgsblockaden“, so Ute Wagner. „Nur, wer sich selbst reflektiert, kann seiner Eigenverantwortung als Selbstständiger, Unternehmer, Arbeitgeber und Therapeut schließlich gerecht werden“. „Es wird Zeit, dass wir diese Verantwortung für unsere Zahlen und unsere Vorsorge endlich übernehmen, um von unserem Einkommen zu leben, anstatt nur zu überleben.“

Über Ute Wagner

Ute Wagner betreibt zwei wirtschaftlich erfolgreiche logopädische Praxen in Dresden und Weinböhla und gilt als eine der führenden Logopädinnen in Deutschland. Seit sie erkannt hat, dass viele therapeutische Praxen nicht wirtschaftlich geführt werden und viele Inhaber im Sandwich zwischen Überleben und therapeutischem Anspruch völlig ausbrennen, setzt sie sich massiv für die Zukunft des Logopädieberufes ein. Die Logopädin und die Branche leiden seit Jahren unter einem massiven Fachkräftemangel, sinkenden Schülerzahlen und einer Abwanderung aus dem Beruf. Grund dafür ist unter anderem die niedrige Vergütung der Therapeuten, wie es jüngst auch ein Wirtschaftlichkeitsgutachten der Heilmittelverbände belegt.

Die gelernte Kauffrau hat unter anderem das Programm UThE (Unternehmer-Therapeuten) entwickelt: Darin lernen Praxisinhaber, ihre Existenz als Therapeut vom bittstellenden Heilmittel-Erbringer zum selbstbestimmten Unternehmer zu wandeln, der therapeutisch erfolgreich ist und auch dauerhafte wirtschaftliche Stabilität erreicht.

Das UThE-Programm beinhaltet die umfassende persönliche, kaufmännische und unternehmerische Expertise Ute Wagners, die seit zwei Jahrzehnten erfolgreich am Markt besteht. Ihre Praxen gelten vielen Logopäden über die Landesgrenzen von Sachsen hinaus als Vorbild für hohe therapeutische Qualität und ökonomische Wettbewerbsfähigkeit. Mithilfe des UThE-Programms konnten Therapeuten Gewinn und Wettbewerbsfähigkeit erheblich steigern und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie ihre allgemeine Lebensqualität deutlich verbessern.

Mehr unter: https://uthe-mentoring-akademie.de

Pressekontakt:

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Digitale Schnelltestlösung mit App für Unternehmen / Organisation, Dokumentation und Nachverfolgung einfach, schnell und sicher mit dem Huber Smart Health Check

Mühlhausen i. T. (ots) - Die Testpflicht für Unternehmen ist beschlossen und stellt selbige vor große organisatorische Herausforderungen. Ob Laientests zu Hause (Selbsttests) oder...

Einziges Interdisziplinäres Gefäßzentrum in Thüringen erneut zertifiziert

Bad Berka (ots) - Das einzige Interdisziplinäre Gefäßzentrum in Thüringen an der Zentralklinik Bad Berka ist erneut zertifiziert worden. Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie,...

Ideenplattform „Land der Gesundheit“ lädt zum Austausch und Nachdenken über eine Vision 2025 ein / Lernen aus der Pandemie

Berlin (ots) - Die Pandemie hat in ihrer Herausforderung ein Momentum für Veränderung geschaffen. Pfizer in Deutschland möchte dieses nutzen, um gemeinsam mit Interessierten...

Aktuelle Artikel