Gefragt wie nie: 250 Folgen „Kekulés Corona-Kompass“ im MDR

0
296

Leipzig (ots) –

Am 30. November feiert „Kekulés Corona-Kompass“ ein besonderes Jubiläum: Die 250. Folge geht bei mdr.de online. Bis heute wurde der Podcast, in dem Prof. Alexander Kekulé die Pandemie analysiert und individuelle Ratschläge gibt, 63 Millionen Mal gehört.

Gut anderthalb Jahre nach der ersten Ausgabe von „Kekulés Corona-Kompass“ am 16. März 2020 hat das Corona-Virus die Welt noch immer fest im Griff. Das Interesse an der Sendung ist entsprechend ungebrochen und steigt weiter. MDR-Programmdirektor Klaus Brinkbäumer: „Es freut mich sehr, dass wir mit unserem Angebot in der nationalen Corona-Debatte eine relevante Rolle einnehmen.“

MDR AKTUELL erreicht derzeit eine regelmäßig steigende Anzahl an Fragen von Menschen aus ganz Deutschland. Mittlerweile sind rund 25.000 eingegangen. Podcast-Host Camillo Schumann: „Teilweise kommen Fragen im Minutentakt rein. Interessierte die Menschen am Anfang der Pandemie, wie man sich anstecken kann, geht es jetzt um Impfdurchbrüche und Booster-Impfungen“. Das bestätigt auch Prof. Alexander Kekulé: „Die Menschen sind viel informierter geworden. Inzwischen ist es für mich fast so anstrengend wie eine Vorlesung vor Studierenden. Was gleichgeblieben ist, ist die Hilflosigkeit dem Virus gegenüber.“

Die meisten Abrufe von „Kekulés Corona-Kompass“ erfolgen über mdr.de und die ARD-Audiothek. In Letzterer gehört derzeit jede neue Folge zu den meistgehörten Episoden des gesamten ARD-Podcast-Portfolios. Auf allen Plattformen besonders gefragt sind die Spezial-Folgen, in denen es um die Fragen der Hörerinnen und Hörer geht. Diese erzielten seit Start auch auf YouTube sechsstellige Abruf-Zahlen. Jede Podcast-Folge läuft in einer Radiofassung auch bei MDR AKTUELL, immer dienstags, donnerstags und samstags.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Sebastian Henne, Tel.: (0341) 3 00 63 76, E-Mail: [email protected], Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots