Flutkatastrophe in Deutschland: Mit Spenden wirksam helfen

Berlin (ots) – „Die Hilfs- und Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Flutkatastrophe ist enorm“, sagt Dr. Andreas Rickert von PHINEO. „Nicht bei jeder Bitte um finanzielle Unterstützung aber ist sicher, dass das Geld bei Betroffenen und Helfenden wirklich ankommt. Wer spenden will, sollte sich also informieren, wohin das Geld fließt.“

PHINEO ist ein gemeinnütziges Analyse- und Beratungshaus für strategisches soziales Engagement. Die PHINEO gAG analysiert gemeinnützige Organisationen, verleiht das WIRKT-Siegel und berät Stiftungen, Unternehmen, Vermögende und die öffentliche Hand in wirkungsorientiertem Fördern. Das WIRKT-Siegel von PHINEO ist ein Erkennungszeichen für wirkungsvolles und nachhaltiges soziales Engagement. Es wurde bislang an mehr als 1.000 Organisationen in Deutschland vergeben.

Wer die folgenden Tipps berücksichtigt, kann den Opfern der Flutkatastrophe in Deutschland wie auch bei Naturkatastrophen in anderen Regionen der Welt zielgerichtet und wirksam helfen.

1. Geld spenden

Kleider, Decken, Lebensmittel – Sachspenden sind zwar beliebt, gehen aber oft am eigentlichen Bedarf vorbei. Der Transport ist teuer, manches ist zu viel, anderes zu wenig. Hilfsorganisationen können mit Spendengeldern Waren vor Ort und zum richtigen Zeitpunkt kaufen und so die lokale Wirtschaft stärken. Daher sind Geldspenden an Hilfsorganisationen sinnvoll, denn die Experten vor Ort wissen am besten, was gebraucht wird.

2. Zweckbindung vermeiden

Vermeiden Sie bei Ihrer Spende eine enge Zweckbindung. Diese verpflichtet dazu, das Geld ausschließlich für das angegebene Ziel oder die angegebene Region zu verwenden. Sie kennen eine Organisation, der Sie vertrauen? Dann vertrauen Sie auch ihrem Know-how, das Geld so zu verwenden, wie es den Betroffenen am besten zugutekommt. Eine Spende ohne Zweckbindung macht das möglich.

3. Effizienz fördern

Bei jeder Spende fallen Kosten an, z. B. für die Abwicklung bei der Bank oder Verwaltungsaufwand bei den Organisationen. Geben Sie daher lieber eine größere Spende als viele kleine. Übrigens: Eine gute Ausbildung der Einsatzkräfte kostet Geld, ebenso wie die Lagerung von Zelten und Gerätschaften, damit diese sofort einsetzbar sind. Ein gewisser Anteil Ihrer Spende darf daher in den Verwaltungsapparat der Empfänger fließen.

4. Überlegt entscheiden

Auch wenn Eile geboten ist: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Treffen Sie in Ruhe Ihre Entscheidung. Viele Hilfsorganisationen haben in der Vergangenheit Rücklagen gebildet, mit denen sie die ersten Maßnahmen noch selbst bestreiten können. Gerade wenn es um eine für Sie größere Spendensumme geht, sollten Fragen an die Hilfsorganisation

vorher geklärt werden. Viele Organisationen bieten dafür einen eigenen Spenderservice an. Recherchieren Sie, wie lange die Organisation bereits tätig ist und ob es Medienberichte gibt In jedem Fall ist es sinnvoll, vor dem Spenden einmal mehr hinzuschauen, insbesondere bei unbekannten Initiativen und Online-Spenden.

5. Den richtigen Zeitpunkt wählen

Dramatische Fernsehbilder führen zum Wunsch, rasch zu helfen. Dann erhalten Organisationen häufig viel Geld in kurzer Zeit. Besondere Wirkung kann ihre Spende jedoch entfalten, wenn die öffentliche Aufmerksamkeit wieder nachgelassen hat. Überlegen Sie, den Betrag zeitversetzt zu überweisen oder regelmäßig Geld an eine Organisation zu spenden.

6. Auf Wirkungsorientierung achten

Die Hilfsorganisationen sollten erfolgreiche Projekte aus der Vergangenheit nachweisen können. Unabhängige Evaluationen, die auf der Homepage der Organisation bereitgestellt werden, sind dafür besonders wertvoll. Bei größeren Spenden können Sie die Hilfsorganisation Ihrer Wahl bitten, Verwendung und Wirkung der Spende zu erläutern, auch nachträglich.

7. Langfristig engagieren

Die verheerende Flutkatastrophe im Süden und Westen unseres Landes zeigt: Die Anzahl und Schwere von Naturkatastrophen nehmen zu und bleiben kein Problem anderer Regionen der Welt. Dieser Trend ist auch vom Menschen verursacht: Neben dem Klimawandel sorgen das weltweite Bevölkerungswachstum und die zunehmende Urbanisierung für wachsende Betroffenenzahlen und wirtschaftliche Schäden. Und so verständlich der spontane Wunsch ist, rasch Hilfe zu leisten: Wir müssen uns vor allem konsequent und wirksam dem fortschreitenden Klimawandel entgegenstemmen. Sinnvoll ist es, das eigene Engagement langfristig und wirksam anzugehen. Initiativen und Spenden für Katastrophenvorsorge, Präventionsmaßnahmen und Klimaschutz können besonders wirksam sein.

Dr. Andreas Rickert: „Neben der Soforthilfe zählt nachhaltiges Engagement. Viele Hilfsorganisationen engagieren sich in mehreren Bereichen. Sie können ihnen größere Beträge z.B. für die Evaluation ihrer Arbeit zukommen lassen oder zur Finanzierung von Forschungsarbeit. Viele Organisationen und Initiativen leisten auch einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz oder zur Entwicklungshilfe. Mit Unterstützung dieser Arbeit können Sie wirksam etwas gegen den Klimawandel und den Schutz vor Naturkatastrophen tun.“

Pressekontakt:
Juliane Werlitz
Pressesprecherin PHINEO gAG
Tel.: +49 30 52 00 65 376, Mobil: +49 171 644 01 56
Mail: [email protected]
Original-Content von: PHINEO gemeinnützige Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Podcast-Charts: „Siege der Medizin“ mit Ulrich Noethen ist neuer Publikumsliebling

Baierbrunn (ots) - Neuer Podcast über die Meilensteine der Medizingeschichte (Start 15. September); rund 10.000 Abrufe in nur fünf Tagen; Top 100 der Apple...

Stärkung des Gesundheitsstandorts Deutschland – das fordern die Menschen hierzulande von der Politik / Ergebnisse des Sanofi Gesundheitstrends im Vorfeld der Bundestagswahl

Frankfurt/Main (ots) - Lediglich ein Drittel der Menschen in Deutschland (34 Prozent) ist aktuell mit der Gesundheitspolitik hierzulande zufrieden oder sehr zufrieden. Zu diesem...

Wahlradar Gesundheit: Drei von vier Deutschen sind zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort

Berlin (ots) - Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Menschen in Deutschland sind mit dem Umfang und der Qualität der Leistungen ihrer jeweiligen...

Aktuelle Artikel