E-Rezept: Der Druck wächst / E-Rezept Readiness Index (ERI)

Berlin (ots) – Die Einführung des E-Rezepts kommt mit großen Schritten näher. Ab 2022 ist das digitale Format in Deutschland verpflichtend, schon im Juli werden die ersten E-Rezepte in der Offizin auftauchen. Höchste Zeit für die Apotheken, sich darauf einzustellen. Wie der von aposcope erhobene E-Rezept Readiness Index (ERI) powered by NOVENTI zeigt, wollen sich die Vor-Ort-Apotheken gut vorbereiten. Es gibt aber noch etliche Baustellen.

Vor der offiziellen Einführung des E-Rezepts soll bereits in wenigen Monaten eine Testphase starten. Die Apotheken haben das Thema auf der Agenda. Trotz aller Herausforderungen durch die Corona-Pandemie haben sie die vergangenen Monate genutzt, um sich für die Einführung des digitalen Formates startklar zu machen. So liegt der von aposcope erhobene E-Rezept Readiness Index powered by NOVENTI aktuell bei 81 von 100 möglichen Punkten – das sind satte 55 Punkte mehr als vor rund einem Jahr (26 Punkte im Februar 2020).

Der Index spiegelt den Grad der Vorbereitung von deutschen Vor-Ort-Apotheken auf die Einführung des E-Rezepts wider. Die Berechnung erfolgt auf Basis der von Apothekeninhaber:innen getroffenen Vorbereitungsmaßnahmen. Jede Apotheke hat demnach zumindest eine vorbereitende Maßnahme ergriffen – auch dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. So wurden inzwischen von fast allen befragten Inhaber:innen Maßnahmen wie die Bestellung einer Institutionskarte (92 %) sowie eines elektronischen Heilberufsausweises (91 %) zur Identifizierung des/der Apotheker:in beziehungsweise der Apotheke getroffen. Besaß im Februar 2020 nur etwa jede fünfte Apotheke (21 %) ein entsprechendes Kartenterminal zum Einlesen der elektronischen Daten, ist dieses nun in einem Großteil der Apotheken vorhanden (89 %).

Doch es gibt auch noch offene Flanken: Obwohl sich bereits 88 Prozent zur benötigten technischen Infrastruktur haben beraten lassen, hakt es teilweise noch bei der Umsetzung: Nur sieben von zehn Apotheken sind laut Umfrage aktuell an das System der Telematikinfrastruktur angeschlossen – dabei ist das seit Monaten verpflichtend. Zurückhaltend sind die Inhaber:innen auch bei der externen Kommunikation über die Einführung des E-Rezeptes. Bisher haben nur rund vier von zehn Befragten (37 %) ihre Kund:innen darüber informiert – im Vergleich zum Vormonat ein Zuwachs von sieben Prozentpunkten.

Hinweis zur Methodik: Für den E-Rezept Readiness Index (ERI) powered by NOVENTI befragt aposcope seit Februar 2020 regelmäßig mindestens 100 Apothekeninhaber:innen mithilfe eines Online-Fragebogens. Der Index berechnet sich auf Grundlage der bereits getroffenen Maßnahmen. Für die aktuelle Studie wurden vom 4. bis 6. März 2021 insgesamt 101 verifizierte Apothekeninhaber:innen befragt.

Über die wichtigsten Neuerungen rund um das E-Rezept informiert das neue E-Rezept Ressort von APOTHEKE ADHOC. Jetzt direkt reinschauen! (https://www.apotheke-adhoc.de/nc/nachrichten/erezept/)

aposcope. Apotheke verstehen.

Wir erheben und analysieren Daten von Apotheker:innen und PTA. Ein eigenes Online-Panel ermöglicht Unternehmen und Organisationen, die am Apothekenmarkt interessiert sind, die Perspektive des pharmazeutischen Personals einzunehmen. aposcope vertieft das Verständnis für den Zielmarkt und hilft, effiziente Entscheidungen zu treffen. aposcope ist ein Marktforschungsangebot der EL PATO Medien GmbH, die in Berlin mit mehr als 60 Mitarbeitenden Medien und andere Formate für den deutschsprachigen Gesundheitsmarkt betreibt.

Pressekontakt:
aposcope
Annabell Wagner
Pariser Platz 6A
10117 BerlinTelefon: (030) 802080 – 529
E-Mail: [email protected]
Internet: https://marktforschung.aposcope.de/
Original-Content von: aposcope, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Deutscher Apothekertag fordert Konsequenzen aus der Pandemie für die Arzneimittelversorgung

Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Apothekertag fordert den neuen Bundestag und die kommende Bundesregierung auf, die richtigen Konsequenzen aus der Corona-Pandemie für die Arzneimittelversorgung...

BIG direkt gesund: Grippeschutzimpfung könnte Demenzrisiko senken / Möglicher Zusatznutzen

Dortmund (ots) - Die Grippeschutzimpfung schützt vor der Ansteckung mit dem Influenza-Virus und zudem vor schweren Verläufen der Erkrankung. Die Krankenkasse BIG direkt gesund...

Nagelpilz: Unangenehmer Begleiter

Reinbek (ots) - Volkskrankheit Nagelpilz? Ganze 14-18 Prozent der gesamten Bevölkerung sind schätzungsweise von Onychomykose betroffen, so der medizinische Fachbegriff. Die Erreger setzen sich...

Aktuelle Artikel