Adipositas neu denken: Digitaler Hub soll Barrieren abbauen und Betroffene unterstützen

Mainz (ots) – Mit einem neuen digitalen Informationsangebot „Adipositas Care“ wollen Novo Nordisk und die Zur Rose-Gruppe zur Verbesserung der Adipositas-Versorgung in Deutschland beitragen. Dafür kombinieren die beiden Partner ihre wissenschaftliche Kompetenz auf der einen und ihr digitales Know-how auf der anderen Seite. Der neue Hub „Adipositas Care“ (docmorriscare.com/adipositas), der im Rahmen eines Pressegesprächs jetzt vorgestellt wurde, soll Menschen mit Adipositas ermöglichen, einen einfachen und schnellen Zugang zu fundierten Informationen und medizinischer Beratung zu erhalten. Denn viel zu häufig wird Adipositas nicht diagnostiziert und adäquat behandelt, obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sie als chronische Erkrankung einstuft.[1] Gründe dafür sind, laut einer internationalen Studie[2], unter anderem Wissensdefizite und die mangelnde Kommunikation zwischen Patient*innen und Ärzt*innen.

„Fehlende Informationen sowie Stigmatisierung und Lücken in der Kommunikation sind die Hauptgründe für eine mangelhafte Versorgung, das zeigen die Daten der ACTION IO-Studie“, betonte Professor Dr. Matthias Blüher, Leiter der Adipositas-Ambulanz, Klinik und Poliklinik für Endokrinologie und Nephrologie, der Universitätsmedizin Leipzig, im Rahmen der Veranstaltung. Viele Menschen mit Adipositas versuchen viel zu lange vergeblich, ihr Gewicht ohne professionelle Hilfe zu reduzieren und bitten ihre*n Ärzt*in im Schnitt erst nach sechs Jahren um Hilfe.[2] Gleichzeitig glauben 71 Prozent der Ärzt*innen, dass ihre Patient*innen kein Interesse daran haben, abzunehmen.[2] Im deutlichen Gegensatz dazu haben nur 7 Prozent der Menschen mit Adipositas kein Interesse an einer Gewichtsabnahme.[2]

Digitaler Hub „Adipositas Care“ soll Hürden abbauen

Mit dem gemeinsamen Projekt möchten Novo Nordisk und die Zur Rose-Gruppe diese Barrieren abbauen und den Weg bis zur Diagnose erleichtern: Neben Informationen zur chronischen Erkrankung Adipositas wird Unterstützung, beispielsweise zum Umgang mit Vorurteilen und seelischer Belastung, sowie ein unkomplizierter Zugang zu Adipositas-Spezialisten angeboten. „Unser Ziel bei Novo Nordisk ist es, nicht nur Therapien zu entwickeln, sondern das Leben für Menschen mit Adipositas zu verbessern. Deshalb möchten wir das Thema in seiner Gesamtheit angehen und mit Angeboten wie „Adipositas Care“, die Adipositas-Versorgung nachhaltig verbessern“, so Dr. Norman Hackl, Senior Director Obesity Business Unit, bei Novo Nordisk Deutschland.

Menschen mit Adipositas und Adipositas-Spezialist*innen zusammenbringen

„Hier bist Du richtig! Und Du bist nicht allein“, so werden die Nutzer*innen auf dem digitalen Hub begrüßt. Im Vordergrund steht der individuelle Weg jedes Einzelnen zur richtigen Behandlung, mithilfe von Informationen und Expert*innen für Adipositas. Denn bei einer chronischen Erkrankung wie Adipositas ist ärztliche Unterstützung wichtig – auch wenn 81 % der Menschen mit Adipositas in der ACTION-IO-Studie glaubten, dass es allein ihre Verantwortung sei, Gewicht zu verlieren.[2] Deshalb beinhaltet „Adipositas Care“ über die Plattform „adipositas-spezialisten.de“ eine Ärzt*innensuche. Das kostenfreie Recherchetool wurde gemeinsam mit Adipositas-Patientenverbänden entwickelt. Zudem besteht über die verlinkte Plattform eines Telemedizinanbieters die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme per Videogespräch mit Ärzt*innen.

Wissen vermitteln und Patient*innen motivieren

Darüber hinaus bekommen Interessierte auf der Plattform Informationen zu den unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten von Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie bis zu medikamentösen und chirurgischen Optionen. Auch verordnungsfähige Gesundheits-Apps werden vorgestellt. Neben den Fakten und Zahlen zur Erkrankung sind auf dem Hub auch Erfahrungen von Betroffenen zu finden, die motivieren, aktiv zu werden. „Wir wollen Menschen mit Adipositas mit „DocMorris Adipositas Care“ bestärken, mithilfe der richtigen Informationen und Unterstützungsangebote selbstbestimmt die nächsten Schritte zu gehen und ihre Lebensqualität zu verbessern“, erläuterte Anouk Robert, Group Director Digital Marketing and Branding der Zur Rose-Gruppe. Der Hub soll konstant ausgebaut und durch weitere Informationen zu Adipositas ergänzt werden. „Digitale Angebote und Services auf wissenschaftlicher Basis sollen eine Versorgungslücke bei chronischen Erkrankungen wie Adipositas schließen. Sie können Betroffene bei der Therapie und im Alltag unterstützen und so versuchen, ihnen das Leben etwas leichter zu machen“, erklärte Dr. Nora Mehl, Mitbegründerin von aidhere, die eine digitale Gesundheitsanwendung für Menschen mit Adipositas entwickelt haben.

Den digitalen Hub „Adipositas Care“ finden Sie unter: https://www.docmorriscare.com/adipositas/index.html

Über Adipositas

Adipositas ist laut WHO eine chronische Erkrankung [1], die eine langfristige Behandlung erfordert. Sie kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben und mit einer verringerten Lebenserwartung einhergehen.[3,4] Adipositas-assoziierte Komorbiditäten umfassen unter anderem: Typ 2 Diabetes, Herzerkrankungen, obstruktives Schlafapnoe-Syndrom und bestimmte Krebsarten.[3,5-7] Adipositas ist eine komplexe, multifaktorielle Krankheit, die durch genetische, physiologische, psychologische, sozioökonomische und Umweltfaktoren entstehen kann.[8]

Der weltweite Anstieg der Adipositas-Prävalenz ist ein Problem für das Gesundheitswesen und führt zu hohen Kosten für die Gesundheitssysteme.[9] 2016 wurden weltweit 13 Prozent der erwachsenen Männer und Frauen, d.h. über 650 Millionen Menschen, als adipös eingestuft.[1]

Über Novo Nordisk

Novo Nordisk ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen, das 1923 gegründet wurde und seinen Hauptsitz in Dänemark hat. Wir treiben Veränderungen voran mit dem Ziel, Diabetes und andere schwerwiegende chronische Krankheiten wie Adipositas und seltene Blut- und Stoffwechselkrankheiten zu besiegen. Dafür arbeiten wir an bahnbrechenden wissenschaftlichen Innovationen bis hin zur Heilung von Krankheiten. Wir fördern den Zugang zu unseren Produkten für Patientinnen und Patienten weltweit und engagieren uns aktiv für Prävention. Novo Nordisk beschäftigt circa 45.000 Menschen in 80 Ländern und vermarktet seine Produkte in rund 170 Ländern. Am deutschen Hauptsitz in Mainz sind rund 480 Mitarbeitende tätig. Weitere Informationen unter www.novonordisk.de.

Referenzen

1. World Health Organization 2020. Obesity and Overweight United Nations. Online verfügbar unter: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs311/en/. Zuletzt aufgerufen: März 2021.
2. Caterson ID, et al. Diabetes Obes Metab. 2019;21:1914-1924.
3. Guh DP, Zhang W, Bansback N, et al. The incidence of co-morbidities related to obesity and overweight: a systematic review and meta-analysis. BMC Public Health. 2009; 9:88.
4. Peeters A et al. Annals of Internal Medicine 2003;138:24-32.
5. Gami AS et al. Endocrinology and Metabolism Clinics of North America. 2003;32:869-894.
6. Whitlock G et al. Lancet 2009; 373(9669):1083-1096.
7. Eheman et al. Cancer 2012; 118:2338-66.
8. Wright SM, Aronne LJ. Causes of obesity. Abdominal Imaging 2012; 37:730-732.
9. Knoll, K.-P. / Hauner H. Gesundheitsökonomie der Adipositas 2008; 4: 204-210.

Pressekontakt:
Ellen Dilorenzi
+49-6131-903-0
[email protected]
Original-Content von: Novo Nordisk Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Dr. Martina Lukas im Apotheken Umschau-Podcast „Klartext Corona“ über Parallelen zwischen Long Covid und dem Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS): „Long Covid kann tendenziell jeden betreffen“

Baierbrunn (ots) - Dr. Martina Lukas ist Fachärztin für Kardiologie an der DKD Helios Klinik Wiesbaden und leitet seit diesem Winter eine Ambulanz für...

Studie der Uni Bochum: Nasenspray reduziert 99,9% Corona Viren

Bochum (ots) - Das Produkt "Plasma Liquid Nasensprühgel" wurde auf Wirksamkeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geprüft. Durchführend war das anerkannte unabhängige Prüflabor Dr. Brill...

Zum Ende des Fastenmonats fordert Islamic Relief mehr Maßnahmen, um den globalen Hunger zu beenden

Köln (ots) - Zum Ende des Ramadans zieht die humanitäre Hilfsorganisation Bilanz: Mit knapp 32.000 Lebensmittelpaketen erreichte die Spenden-Aktion von Islamic Relief Deutschland in...

Aktuelle Artikel