Schlafhygiene: So klappt´s mit erholsamer Nachtruhe / Schlafmedizinerin Prof. Dr. Kneginja Richter gibt im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ Tipps für eine schlaffördernde Lebensweise

Baierbrunn (ots) – Schlaflosigkeit muss nicht sein. Es gibt wirkungsvolle Maßnahmen, seine Umgebung und seine Lebensweise so einzurichten, dass sie einer ungestörten Nachtruhe zuträglich sind. Zum Beispiel: gängige Empfehlungen zur Schlafdauer vergessen. „Jeder Mensch ist anders. Das Schlafbedürfnis liegt bei den meisten zwischen sechs und neun Stunden“, sagt Prof. Dr. Kneginja Richter, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Leiterin der Schlafambulanz im Klinikum Nürnberg, im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Wecker so platzieren, dass man die Uhrzeit nicht sieht

Eine Matratze, auf der man rückenbequem liegt, ist eine wichtige Voraussetzung für gesunden Schlaf. Schnarcht der Partner, helfen Ohrstöpsel oder getrennte Betten. Förderlich ist es zudem, sich an regelmäßige Schlafens- und Aufstehzeiten zu halten. „Lüften Sie vor dem Zubettgehen kräftig durch, und verbannen Sie Lichtquellen, Fernseher und Arbeitsunterlagen aus dem Schlafzimmer“, empfiehlt die Psychiaterin. Ebenso sollte abends auf dem Smartphone der Nachtmodus aktiviert sein – denn dadurch wird blaues Licht weggefiltert. Und: „Platzieren Sie den Wecker so, dass Sie die Uhrzeit nicht sehen können“, so Kneginja Richter.

Kurzes Mittagsschläfchen ist gut für Nachruhe

Viel Sport hilft der Schlafhygiene ebenfalls – sofern man sich nicht direkt vor der Nachtruhe sportlich betätigt. Wechselduschen oder Wollsocken sorgen für warme Füße im Bett. Auch wichtig: „Essen Sie abends nicht zu üppig“, rät Kneginja Richter. „Proteinreiche Lebensmittel sind günstig.“ Bei Schlafproblemen sollte man zudem auf Alkohol verzichten und stattdessen lieber mit einem Gute-Nacht-Tee, einem Hörbuch, einem warmen Bad oder Entspannungsübungen relaxen. Negative Gedanken kann man vor dem Schlafengehen loswerden, indem man diese aufschreibt, empfiehlt Richter. Tipp: Ein Mittagsschläfchen – maximal eine halbe Stunde – wirkt sich ebenfalls positiv auf die Nachtruhe aus.

Hinweis:

Live-Talk auf Instagram mit Prof. Dr. Kneginja Richter, Leiterin der Schlafambulanz im Klinikum Nürnberg

Am Montag, 8. Februar 2021 um 17 Uhr wird Anne-Bärbel Köhle, Chefredakteurin des Diabetes Ratgeber, mit Prof. Dr. Kneginja Richter einen Live-Talk auf dem Instagram-Account des Diabetes Ratgeber (https://www.instagram.com/diabetes_ratgeber/) rund um das Thema Schlaf geben. Prof. Dr. Kneginja Richter ist Fachärztin für Psychatrie und Psychotherapie und Leiterin der Schlafambulanz im Klinikum Nürnberg. https://www.instagram.com/diabetes_ratgeber/

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“ 02/2021 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus. Viele weitere interessante Gesundheits-News gibt es unter https://www.diabetes-ratgeber.net.

Pressekontakt:
Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag – Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Aktuelle Artikel