Obst und Gemüse dürfen auf der Einkaufsliste nicht fehlen

0
141

Madrid (ots) –

Gesundheit, Qualität und Umweltfreundlichkeit spielen für die Verbraucher beim Kauf von Obst und Gemüse eine entscheidende Rolle.

Die Kampagne mit dem Slogan „Nehmen Sie an der #LongLifeChallenge (https://longlifechallenge.eu/) in Europa teil und setzen sich für ein besseres Leben ein, indem Sie 5 Früchte und Gemüse täglich essen“ soll das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig der tägliche Verzehr von europäischem Obst und Gemüse im Rahmen einer gesunden Ernährung ist.

Der Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen auf die Energiekosten haben dazu geführt, dass die Preise für Lebensmittel in diesem Jahr Rekordwerte erreicht haben. Im letzten Jahr sind die Preise auf breiter Front gestiegen, auch bei Obst und Gemüse, und zwar auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren. In einigen Fällen haben sich die Preise für Lebensmittel im Supermarkt sogar verfünffacht.

Trotzdem sollte erwähnt werden, dass Obst und Gemüse von den Verbrauchern sehr geschätzt werden, da sie unverzichtbar sind, um ihren Nährstoffbedarf zu decken, ihren Körper fit zu halten und insgesamt einen gesunden Lebensstil zu pflegen. Der Gesundheits- und Ernährungssektor empfiehlt, mehr Obst und Gemüse zu verzehren (https://www.retailactual.com/noticias/20220105/consumo-frutas-verduras-hortalizas-invernadero-europa-programa-cute#.Ys00jB2Ll-0), ganz im Einklang mit der Kampagne „CuTE Healthy – Cultivating a Healthy Europe with Fruit and Vegetables from Europe“ unter dem Motto „Nehmen Sie an der #longlifechallenge (https://longlifechallenge.eu/) in Europa teil und setzen sich für ein besseres Leben ein, indem Sie 5 Früchte und Gemüse täglich essen“.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Verbraucher aus gesundheitlichen Gründen beim Wocheneinkauf weiterhin zu Obst und Gemüse greifen. So kaufen 31% der Verbraucher mehr Obst und 29% mehr Gemüse als vor der Pandemie. Dies geht aus einer Studie von AECOC Shopperview hervor, die nach der Pandemie unter 1.004 Obst- und Gemüsekonsumenten in Spanien durchgeführt wurde. Und Tatsache ist, dass die Pflege des Körpers durch Ernährung heutzutage immer wichtiger wird.

Neben dem Preis haben auch andere Aspekte einen Einfluss auf den Kauf dieser Lebensmittel, wie z. B. die Saisonalität (65 % der Verbraucher), das Aussehen (59%) und die Herkunft (44%). Aber auch andere Werte, die mit Qualität und Umweltschutz zu tun haben, gewinnen an Bedeutung. So legen 63 % der befragten Verbraucher mehr Wert auf die Qualität dieser Lebensmittel als vor der Pandemie und 48 % bevorzugen lokale und regional erzeugte Produkte.

Mindestens 5 Portionen pro Tag

Das von der EU kofinanzierte Förderprogramm „CuTE Healthy – Cultivating a Healthy Europe with Fruit and Vegetables from Europe“ zielt darauf ab, das Bewusstsein der Verbraucher für die Bedeutung des täglichen Verzehrs von europäischem Obst und Gemüse im Rahmen einer gesunden Ernährungsweise zu schärfen und eine gesellschaftliche und konsumbezogene Bewegung zu schaffen, um mindestens fünf Portionen pro Tag zu verzehren. Die Weltgesundheitsorganisation weist darauf hin, dass nur 14,3% der europäischen Verbraucher fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse (https://www.retailactual.com/noticias/20210331/frutas-verduras-cantidades-recomendables-dietas-condinma#.Ys034x2Ll-0) pro Tag essen, und warnt, dass ein geringer Verzehr dieser Lebensmittel das Krankheitsrisiko erhöht.

Einer der wichtigsten Vorteile von Obst und Gemüse europäischer Herkunft, das Teil der Kampagne ist, ist seine Frische. Jedes Obst und Gemüse hat seine eigene Saison, was dazu beiträgt, die #LongLifeChallenge das ganze Jahr über zu bewältigen und optimal davon zu profitieren:

– Orange (Oktober bis Mai)
– Clementine (Oktober bis Januar)
– Mandarine (Oktober bis April)
– Brokkoli (ganzjährig)
– Grüner Spargel (Februar bis Juni)
– Äpfel aus Polen (ganzjährig)
– Heidelbeeren (Juli bis September)
– Erdbeeren aus Frankreich (März bis Oktober)

Außerdem soll die Kampagne praktische Tipps geben, wie diese Lebensmittel in den Alltag integriert werden können, d. h. „kleine Tricks, wie z. B. eine Orange zum Frühstück essen, einen Apfel für die Pause mitnehmen, statt Snacks lieber etwas Gesundes wie eine Mandarine verzehren oder in der Cafeteria einen Erdbeer- oder Blaubeer-Smoothie bestellen“, erklärt Inma Sanfeliu, Vizepräsidentin von EUCOFEL und Präsidentin des Berufsverbands Comité de Gestión de Cítricos.

Olympiareife Lebensmittel

Zu den Spitzensportlern, die die Kampagne als Trendsetter unterstützen, gehören Persönlichkeiten wie Ona Carbonell (die Frau mit den meisten Medaillen in der Geschichte der Schwimmweltmeisterschaften), Lydia Valentín (Olympiasiegerin in London 2012,), der Franzose Florent Manaudou (Silbermedaillengewinner über 50 m Freistil bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio der Deutsche Sebastian Brendel (Bronzemedaillengewinner im Freiwasserschwimmen in Tokio 2020) die polnische Radrennfahrerin Maja Wloszczowska (Silbermedaillengewinnerin im Cross-Country in Rio de Janeiro 2016).

Wir müssen kein Profisportler sein, um unsere Lebensgewohnheiten zu optimieren: „Es ist wichtig, jungen Menschen und der Gesellschaft im Allgemeinen zu vermitteln, wie wichtig Gemüse, Obst, eine gesunde Ernährung und Bewegung sind. Wir müssen keinen Spitzensport treiben, denn das ist auch nicht immer das Gesündeste, aber wir sollten ein aktives Leben führen“, sagt die Schwimmerin Ona Carbonell.

Die Initiative wird vom ,CuTE-Healthy‘-Konsortium gefördert, das sich aus FruitVegetablesEUROPE sowie nationalen Obst- und Gemüseverbänden aus Spanien, Frankreich und Polen zusammensetzt (Comité de Gestion des Cítricos – CGC, Verband der französischen Erdbeererzeuger, Más Brócoli, KZGPOiW und Interprofesional del Espárrago Verde de España). Die Aktionen sind auf vier Zielländer ausgerichtet: Belgien, Deutschland, Frankreich und Spanien.

Über FruitVegetablesEUROPE

FruitVegetablesEUROPE ist der vor 60 Jahren gegründete europäische Obst- und Gemüseverband, der sich für europäisches Obst und Gemüse einsetzt und es vertritt und fördert. FruitVegetablesEUROPE hat seinen Sitz in Brüssel und versteht sich als Bindeglied zwischen den verschiedenen Parteien der Branche und den verantwortlichen Politikern der europäischen Institutionen, um dem europäischen Obst- und Gemüsesektor eine Stimme zu verleihen. Die Mitglieder von FruitVegetablesEUROPE sind nationale und regionale Föderationen und Verbände (vor allen Dingen Herstellerorganisationen und-vereinigungen) und Unternehmen aus den wichtigsten Obst und Gemüse produzierenden Ländern der EU (Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, Portugal und Spanien).

www.eucofel.eu

Pressekontakt:
Arantxa Noriega
[email protected]
Original-Content von: Fruit Vegetables Europe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots