Multiple Sklerose? Expert*innen geben grünes Licht für die COVID-19-Impfung

Darmstadt (ots) –

– Für MS-Patient*innen ist es eine beruhigende Nachricht: Die Impfung gegen COVID-19 kann bei ihnen gut wirksam und ebenso sicher sein, wie bei Menschen ohne MS.
– Allerdings scheint das Ausmaß der Antikörperbildung von der Art der MS-Therapie abzuhängen.
– Generell raten Experten*innen und Fachgesellschaften, sich impfen zu lassen.

Darmstadt (ots) – „Soll ich mich gegen COVID-19 impfen lassen?“ – Kaum etwas beschäftigt MS-Patient*innen derzeit so sehr, wie diese Frage. Auf der einen Seite möchten sie sich vor der Erkrankung schützen, auf der anderen machen sie sich Sorgen, dass die Impfung nicht wirkt, Nebenwirkungen hat oder die Multiple Sklerose verschlechtert. „Nun zeigen wissenschaftliche Erkenntnisse aus Israel, dass diese Bedenken – zumindest für bestimmte MS-Therapien – unbegründet sind“, sagt Professor Dr. Ralf Gold, Neurologe und Direktor am Katholischen Klinikum Bochum.

Israel hat mit die meisten Erfahrungen weltweit, wenn es um das Impfen gegen COVID-19 geht – das gilt auch für Impfungen von Menschen mit Autoimmunerkrankungen. Anhand der Daten von 555 MS-Patient*innen konnten Wissenschaftler nachweisen, dass die Impfung mit einem mRNA-Vakzin auch bei MS gut wirksam sein kann. Unter bestimmten MS-Therapien wiesen die geimpften Patient*innen ausreichende Konzentrationen an spezifischen Abwehrstoffen auf, sogenannten Antikörpern. „Dies deutet auf einen guten Schutz gegenüber COVID-19 hin“, bestätigt Professor Dr. Gold.

Auch was die Sicherheit anbelangt, sind die Daten aus Israel beruhigend. So waren Nebenwirkungen nach der Impfung bei MS-Patient*innen nicht häufiger als in der Allgemeinbevölkerung. Darüber hinaus stieg die Krankheitsaktivität nicht an und neue Schübe traten nicht häufiger auf, als es ohne Impfung zu erwarten gewesen wäre.

„Die COVID-19-Impfung hat daher auch bei MS ein sehr gutes Nutzen-Risiko-Verhältnis“, fasst Professor Dr. Gold zusammen. Das Ausmaß der Antikörperbildung scheint jedoch von der Art der Therapie abhängig. Insgesamt gilt jedoch: MS-Patient*innen sollten sich impfen lassen. Diese Empfehlung vertritt Professor Dr. Gold auch als Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/leben-mit-ms/corona-schutzimpfung-bei-multipler-sklerose-update-der-empfehlungen-des-dmsg-bundesverbandes/) (DMSG) sowie als Vorstand des Forschungsnetzwerkes Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (http://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/wp-content/uploads/2021/03/KKNMS_Pocketcard-Impfen_08.03.2021_final.pdf) (KKNMS). Und Impfen lohnt sich doppelt: MS-Patient*innen schützen dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Mitmenschen. Zudem ist damit zu rechnen, dass gesellschaftliche Teilhabe – für MS-Patient*innen ohnehin ein sehr wichtiges Thema – künftig auch vom Impfstatus abhängen wird.

Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.dmsg.de und auf der Patienten-Website www.leben-mit-ms.de

364 Wörter (inkl. Überschrift und Vorspann)

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet (dies betrifft nicht Pressemitteilungen, die in der Fachpresse veröffentlicht werden): Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den Bereichen Healthcare, Life Science und Electronics tätig. Rund 58.000 Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2020 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 17,5 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo die Unternehmensbereiche als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Electronics auftreten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.merckgroup.com.

Leitung Merck Media Relations -6328

Pressesprecher: -9591 / -7144 / -8908 / -55707

Fax +49 6151 72 3138

Frankfurter Straße 250, 64293 Darmstadt

Hotline +49 6151 72-5000

Pressekontakt:
Nicole Kromayer
Senior PR-Beratung / Teamleitung
Medizin & Markt GmbH
[email protected]
Tel. +49 (0)89 38 39 30-30
Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Masken ab, aber mit Plan

Berlin (ots) - Die Wirtschaftsinitiative-Corona begrüßt die stückweisen Pläne zur Abschaffung der Maskenpflicht, jedoch sollte Sicherheit und Vertrauen für die Gesellschaft im Vordergrund stehen....

In Zukunft wird der Patient mit digitalen Plattformen selbst über seine Gesundheitsversorgung bestimmen

Hamburg (ots) - - Asklepios-Autoren sehen Digitalisierung als Gamechanger des Gesundheitssystems - Zukunft der Gesundheitsversorgung - Neuerscheinung zum Hauptstadtkongress mit Vorschlägen und...

Welt-Sichelzelltag 2021: Neue Patienten-App fördert den Austausch von Patienten untereinander und die Arzt-Patienten-Kommunikation

Nürnberg (ots) - - Die Sichelzellkrankheit ist eine seltene Erkrankung mit schwerwiegenden Auswirkungen für die Betroffenen und ihre Familien. - Auch wenn...

Aktuelle Artikel