Merck ist offizieller Unterstützer der Nationalen Dekade gegen Krebs

Darmstadt (ots) – Merck ist offizieller Unterstützer der Nationalen Dekade gegen Krebs

– Die Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung setzt sich für Prävention, Früherkennung, Diagnostik und innovative Therapien ein
– Gemeinsames Ziel ist es, die Versorgung von Krebspatienten zu verbessern

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat bekannt gegeben, dass es nun offizieller Unterstützer der Nationalen Dekade gegen Krebs ist. „Als forschendes Unternehmen in Deutschland mit herausragender onkologischer Kompetenz ist es unser Anliegen, innovative Krebstherapien zu entwickeln und rasch zu den Patienten zu bringen“, sagt Bruno Wohlschlegel, Geschäftsführer der Merck Serono GmbH, einem Tochterunternehmen von Merck. „Merck ist stolz, sich mit diesem Anliegen nun auch im Rahmen der Nationalen Dekade gegen Krebs engagieren zu können.“

Neue Perspektiven für Patienten mit schwer behandelbaren Krebserkrankungen

Die Nationale Dekade gegen Krebs ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und weiteren Akteuren angestoßene Initiative. Innerhalb von zehn Jahren wollen die Partner die Krebsforschung in den Bereichen Prävention, Früherkennung, Diagnostik und innovative Therapien entscheidend voranbringen und die Forschungsergebnisse schnellstmöglich umsetzen. Umgekehrt sollen Erfahrungen aus der onkologischen Versorgung wieder in die Forschung einfließen.

Gerade im Bereich der innovativen Therapien deckt sich die Mission der Nationalen Dekade gegen Krebs mit der von Merck: „Wir wenden beträchtliche Ressourcen auf, um vor allem Patientinnen und Patienten mit bislang schwer behandelbaren Krebserkrankungen neue Perspektiven zu bieten“, sagt Wohlschlegel. Ausdruck findet dieses Engagement neben den bereits zugelassenen Therapien in der Entwicklungspipeline von Merck, die zahlreiche vielversprechende Wirkstoffkandidaten für die Immuntherapie, die zielgerichtete Therapie und die sogenannte DNA Damage Response Inhibition enthält.

Weichenstellungen für die Krebsbehandlung der Zukunft

Mit seinem Investment trägt Merck dazu bei, die Krebsbehandlung der Zukunft zu gestalten und Deutschland als führenden Standort der Krebsforschung nachhaltig zu stärken – ganz im Sinne der Nationalen Dekade gegen Krebs. Nun unterstützt Merck die Initiative auch direkt, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Bruno Wohlschlegel zur gemeinsamen Mission: „Wir wünschen uns alle, dass wir am Ende der Dekade sagen können: Wir haben in den vergangenen zehn Jahren die Weichen gestellt; wir verhindern mehr Krebserkrankungen, wir sind in der Lage, auch seltene, schwer zu behandelnde Krebsformen effektiver zu behandeln, und wir können dazu beitragen, das Leben von Patientinnen und Patienten zu verlängern.“

Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der Publikation im Internet auch per E-Mail versendet (dies betrifft nicht Pressemitteilungen, die in der Fachpresse veröffentlicht werden): Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo, um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, ist in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials tätig. Rund 57.000 Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2019 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 16,2 Milliarden Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo die Unternehmensbereiche als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftreten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.merckgroup.com.

Leitung Merck Media Relations -6328

Pressesprecher: -9591 / -7144 / -8908 / -55707

Fax +49 6151 72 3138

Frankfurter Straße 250

64293 Darmstadt

Hotline +49 6151 72-5000

Pressekontakt:
Julia Dort
Leitung Public Relations
Medizin & Markt GmbH
[email protected]
Tel. +49 (0)89 38 39 30-45
Mobil +49 (0) 173 811 2731
Fax +49 (0)89 38 39 30-66
http://www.medizin-und-markt.de
Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Dr. Martina Lukas im Apotheken Umschau-Podcast „Klartext Corona“ über Parallelen zwischen Long Covid und dem Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS): „Long Covid kann tendenziell jeden betreffen“

Baierbrunn (ots) - Dr. Martina Lukas ist Fachärztin für Kardiologie an der DKD Helios Klinik Wiesbaden und leitet seit diesem Winter eine Ambulanz für...

Studie der Uni Bochum: Nasenspray reduziert 99,9% Corona Viren

Bochum (ots) - Das Produkt "Plasma Liquid Nasensprühgel" wurde auf Wirksamkeit gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geprüft. Durchführend war das anerkannte unabhängige Prüflabor Dr. Brill...

Zum Ende des Fastenmonats fordert Islamic Relief mehr Maßnahmen, um den globalen Hunger zu beenden

Köln (ots) - Zum Ende des Ramadans zieht die humanitäre Hilfsorganisation Bilanz: Mit knapp 32.000 Lebensmittelpaketen erreichte die Spenden-Aktion von Islamic Relief Deutschland in...

Aktuelle Artikel