MDR-Podcast „Kekulés Corona-Kompass“: mehr als 20.000 Anfragen und über 50 Millionen Abrufe

Leipzig (ots) – Der MDR-Podcast „Kekulés Corona-Kompass“ mit dem Hallenser Virologen und Epidemiologen Alexander Kekulé hat bis Ende Juni mehr als 50 Millionen Abrufe erzielt. In rund 200 Folgen wurden bislang mehr als 20.000 Anfragen besprochen. Am 17. Juli wird es eine Spezialausgabe geben und dann geht der Podcast ab 24. August weiter.

Von den insgesamt 50,8 Millionen Abrufen (bis Juni 2021) erfolgte der Großteil über mdr.de und die ARD Audiothek. Außerdem ist der Podcast auch auf anderen Streaming-Plattformen zu finden. Die erste Folge gab es am 16. März 2021.

Jana Hahn, MDR-Chefredakteurin und Programmchefin MDR AKTUELL Hörfunk:

„Nach über einem Jahr scheint das Interesse an Kekulés Corona-Kompass ungebrochen. Alexander Kekulé setzt Maßstäbe, wenn es darum geht, wissenschaftliche Sachverhalte populär zu erklären. Er ist zu einer der herausragenden Stimmen in der Pandemie geworden und mit unserem Kompass gibt er deutschlandweit vielen Menschen Orientierungshilfe in schwierigen Zeiten.“

Bisher mehr als 20.000 Anfragen

Alexander Kekulé und Moderator Camillo Schumann haben mittlerweile mehr als 200 Episoden produziert. Außerdem kommen regelmäßig Hörerinnen und Hörer zu Wort, ihre Fragen werden direkt im Podcast beantwortet. Inzwischen sind rund 13.000 Mails eingegangen, hinzu kommen tausende Anrufe. In Summe sind es mehr als 20.000 Fragen von Hörerinnen und Hörern.

Moderator Camillo Schumann:

„Den Menschen Informationen zur Pandemie zu liefern, komplexe Sachverhalte ins Alltagsdeutsch zu übersetzen und konkrete Anliegen unseres Publikums ernst zu nehmen – das war und ist unser täglicher Anspruch an diesen Podcast. Erst wenn man Dinge versteht und für das eigene Leben einordnen kann, verliert man die Angst vor der nicht sichtbaren Bedrohung und fällt nicht auf jede Überschrift im Internet herein.“

Was kommt nach dem Sommer?

Kommt die vierte Welle? Wird die Corona-Pandemie bleiben oder wird eine Erkrankung an einer der Varianten von SARS-CoV-2 bald eine „normale“ Erkrankung wie eine Influenza sein? Wann bekommen die Deutschen all ihre Freiheiten zurück?

Alexander Kekulé: „Im Herbst werden wir eine weitere Welle haben. Wir haben jetzt die einmalige Chance, diese Herbstwelle zu gestalten. Meine Prognose ist, dass wir dazugelernt haben. Durch Impfungen und klügeres Handeln der Politik kann verhindern werden, dass es erstens zu vielen Toten kommt und zweitens zu schweren Erkrankungen in größerem Stil. Damit können wir auch Lockdowns vermeiden.“

Mit der Spezial-Ausgabe am 17. Juli verabschiedet sich der Podcast in die Sommerpause. Ab 24. August sind neue Folgen zu hören mit Einschätzungen zu allen Daten, Fakten, Zahlen und Studien.

Alle bisherigen Podcasts sind hier nachzuhören: https://ots.de/F3X5CE

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Bianca Hopp,
Tel.: (0341) 3 00 64 32, E-Mail: [email protected], Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Interessant für Sie

Johanniter aus allen Landesverbänden helfen in Hochwasserregionen / Mehr als 1.700 Einsatzkräfte seit dem 14. Juli im Einsatz

Berlin (ots) - Unzählige Notfallrettungen, Evakuierungen sowie Hilfs-, Betreuungs- und Versorgungseinsätze haben die mehr als 1.700 Einsatzkräfte der Johanniter seit dem 14. Juli in...

#GemeinsamStärker: Markus Rehm ist Botschafter der P&G-Initiative für Gleichstellung und Inklusion

Schwalbach am Taunus, 23. Juli 2021 (ots) - - Gemeinsam mit P&G stellt der Leichtathlet Markus Rehm, der 2021 an den Paralympischen Spielen Tokio...

Flutkatastrophe in Deutschland: Mit Spenden wirksam helfen

Berlin (ots) - "Die Hilfs- und Spendenbereitschaft für die Betroffenen der Flutkatastrophe ist enorm", sagt Dr. Andreas Rickert von PHINEO. "Nicht bei jeder Bitte...

Aktuelle Artikel