#Kaufenhilft / 1. Kongress für sozialen Konsum eröffnet

Berlin (ots) –

Das Social Impact Unternehmen share hat am 5. Oktober den 1. Kongress für sozialen Konsum in Berlin-Mitte eröffnet. In einer ehemaligen Kaufhalle diskutierten Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Medien und Kultur über die sozialen und gesellschaftlichen Effekte von Konsum. Ziel des Kongresses ist es, die Kontroversen und das positive Potenzial von Konsum für die Gesellschaft auf die Tagesordnung zu setzen und die Frage zu diskutieren: wie konsumieren wir richtig? Nach der Eröffnung von Dr. Sebastian Stricker, Gründer und CEO von share, folgten verschiedene Paneldiskussionen, Keynotes und die exklusive Vorstellung einer Trend-Studie zum Thema Social Impact Unternehmen.

Konsum als Gamechanger

„Es ist an der Zeit, Konsum sozial zu machen. Ihn zum Gamechanger zu machen. Weil er die Kraft hat, die Welt zu verbessern“, sagte Sebastian Stricker zum Auftakt. Gemeinsam mit seinen Co-Gründer:innen hat er share 2017 gegründet, um sozialen Konsum im Massenmarkt zu etablieren. Verbraucher:innen sollen die Möglichkeit haben, ohne Mehraufwand beim Einkauf Gutes zu tun. Jedes verkaufte Produkt von share generiert eine Spende – ein QR-Code auf der Packung verrät, für welches soziale Projekt. Mit dem Kongress möchte Sebastian Stricker die Ideen möglichst vieler Stakeholder bündeln: „Wir wollen gemeinsam zum Umdenken motivieren. Ohne erhobenen Zeigefinger, dafür mit neuen Impulsen und Spaß bei der Sache.“

Exklusive Umfrage zeigt: Unternehmen stehen in der Verantwortung

Am Eröffnungstag diskutierten die Teilnehmer:innen, ob Social Impact Unternehmen mehr sind als nur ein kurzlebiger Lifestyle-Hype. Eine von share in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage mit dem Marktforschungsunternehmen Appinio zeigt, was Deutschland über Konsum denkt: 77 Prozent der Deutschen finden, dass Social Impact Marken Konsum positiv beeinflussen und 81 Prozent sehen Social Impact als Kaufkriterium der Zukunft. Fast zwei Drittel der Befragten (61 Prozent) würden zukünftig sogar Marken boykottieren, die keinen Social Impact bieten.

Kongress mit vielfältigem Programm

Der Kongress für sozialen Konsum geht bis zum 18. Oktober. share verwandelt dafür den ehemaligen Konsum-Markt in einen kreativen und explorativen Pop-up Space: das Goldene Haus. Verschiedene Expert:innen-Talks, ein Konzert von MC Fitti, eine Modenschau von der Upcycling-Designerin Melisa Minca, Tanz-Performances, Stand-Up mit Comedians von ZDF Royal, einem Impact-Brands Marktplatz oder ein Schachbox-Kampfabend – share zeigt, wie facettenreich Social Impact sein kann. Der Eintritt zum Kongress ist frei und alle Veranstaltungen öffentlich.

Das komplette Programm finden Sie hier: https://www.share.eu/goldeneshaus/ und kostenlose Tickets unter Eventbrite – Das Goldene Haus.

Video- und Bildmaterial steht unter folgendem Link kostenlos zur freien Nutzung zur Verfügung: Pressemappe Das Goldene Haus (https://drive.google.com/drive/folders/19up01VzASwsuAlwkyaS5iflCppuxJRgL?usp=sharing)

Pressekontakt:
Laura Kauczynski
+49 (0) 17672249302
[email protected]
www.share.eu
Original-Content von: share GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Aktuelle Artikel