Immer noch ein Tabu? Beschwerden rund um die Wechseljahre müssen in den Fokus

0
103

München (ots) –

– Astellas Pharma initiiert repräsentative Umfrage mit über 1.000 Frauen in Deutschland zwischen 40 und 65 Jahren zum Thema Wechseljahre.
– Eine von vier Frauen verspürt bei dem Gedanken an die Wechseljahre Unsicherheit.
– 88 % der Befragten kennen den Begriff „Menopause“. Nur 17 % kennen die korrekte Bedeutung des Begriffs.
– Hitzewallungen gelten für 80 % der Befragten als Leitsymptom, jedoch kennen nur 6 % der Frauen den Begriff Vasomotorische Symptome (VMS).
– Symptome wie Gewichtszunahme, Hitzewallungen und Schlafstörungen werden von je über 50 % der Befragten als sehr belastend empfunden. Gleichzeitig entscheidet sich jedoch jede zweite Frau gegen eine Behandlung ihrer Symptome.
– Nach dem Einsetzen der ersten Symptome sind die erste Anlaufstelle für viele Frauen Ärzt:innen (41 %), für ein Drittel der Frauen sind aber auch Freundinnen und weibliche Verwandte mit persönlicher Erfahrung eine wichtige Ansprechpartnerin.

Anlässlich des alljährlichen Welt-Menopause-Tags, möchte Astellas Pharma für mehr Aufklärung über die Wechseljahre und speziell über die Vasomotorischen Symptome, kurz VMS, sorgen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov über 1.000 Frauen zwischen 40 und 65 Jahren in Deutschland zu genau diesem Thema befragt. Es zeigt sich: Eine Aufklärung rund um das Thema Wechseljahre ist zwingend notwendig.

Informationsmangel muss angegangen werden

Rund ein Viertel der Frauen empfinden ein Gefühl der Unsicherheit im Hinblick auf die Wechseljahre, denn es scheint unklar zu sein, was auf sie zukommt. 4 % der Befragten konnte den Begriff Wechseljahre laut Umfrage nicht korrekt definieren. Ebenso kennen nur 4 % die korrekte Bedeutung des Begriffs VMS. Dabei stellen die Vasomotorischen Symptome (Hitzewallungen und Nachtschweiß) die häufigsten Symptome der Wechseljahre dar.

Es herrscht ein großer Mangel an den richtigen Informationen, denn es hat sich gezeigt, dass gerade einmal 17 % wissen, was unter „Menopause“ zu verstehen ist. Ansprechpartner:innen und erste Anlaufstellen müssen für die Frauen vertrauensvoll sein. Daher wenden sie sich zunächst nur privat an enge Vertraute und an ihre:n Gynäkolog:in. Weit mehr als ein Drittel (39 %) der Betroffenen spricht nicht mit medizinischem Fachpersonal über die Wechseljahre und mögliche Beschwerden, weder mit Hausärzt:innen noch mit Gynäkolog:innen.

Behandlung? Nein, danke!

Eine Behandlung wird von 51 % der Befragten, die unter Symptomen leiden, verneint, obwohl diese überwiegend als sehr belastend empfunden werden (Gewichtszunahme 70 %, Schlafstörung 61 %, Hitzewallungen 58 %). Das Leitsymptom, das mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht wird, sind Hitzewallungen (80 %), kurz gefolgt von Nachtschweiß und Schlafstörungen (je 56 %). Diese werden auch von 50 % (Nachtschweiß) bzw. 61 % (Schlafstörungen) als sehr belastend wahrgenommen. Auch wenn sich 51 % der befragten Frauen nicht behandeln lassen möchten, so gibt es dennoch verschiedene Therapieoptionen. Es zeigt sich: 49 % können sich pflanzliche Arzneimittel zur Behandlung ihrer Symptome vorstellen und 29 % haben sie bereits eingesetzt. Andere Behandlungsmöglichkeiten umfassen die Umstellung der Lebensgewohnheiten (für 33 % vorstellbar), ebenso wie eine Hormonersatztherapie. Diese kommt jedoch nur für eine von fünf Frauen infrage.

Wechseljahre und damit einhergehende Beschwerden dürfen kein Tabuthema sein

„Die Umfrageergebnisse zeigen, dass generell über das Thema Wechseljahre viel zu wenig gesprochen wird und viele Frauen ihre möglichen Optionen gar nicht kennen. Bei VMS handelt es sich um sehr belastende Symptome, die nicht ignoriert werden sollten“, kommentiert Gudrun Mächler, Medical Director Astellas Pharma in Deutschland, die Ergebnisse. „Wir müssen es schaffen, dass aus dem Tabu- ein Pflichtthema wird. Durch Aufklärung und Gespräche zu den Wechseljahren können Betroffene informierte Entscheidungen treffen und ihre Beschwerden lindern, um leichter durchs Leben zu gehen.“

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie auf der Website von Astellas Pharma: https://www.astellas.com/de/wechseljahre-vms

Zur Umfrage „Wechseljahre bei Frauen zwischen 40 und 65 Jahren in Deutschland“

Die im Auftrag von Astellas durchgeführte Umfrage zielte auf den Kenntnisstand über das Thema Wechseljahre und eigene Erfahrungswerte, ab. Im Rahmen der Umfrage wurden 1.021 Frauen mithilfe des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov befragt. Die Umfrage basiert auf Online-Interviews mit Mitgliedern des YouGov Panel Deutschland. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für Frauen in Deutschland zwischen 40 und 65 Jahren. Der Erhebungszeitraum lag zwischen dem 10. und 17. Juli 2023.

Über Astellas

Astellas Pharma GmbH, München, ist die deutsche Tochtergesellschaft der weltweit tätigen Astellas Pharma Inc., mit Sitz in Tokio. Die europäische Zentrale, Astellas Pharma Europe Ltd. befindet sich in London, UK. Als forschendes Pharmaunternehmen hat sich Astellas dem Ziel Changing Tomorrow verschrieben: Aus innovativer Wissenschaft echten Mehrwert für Patient:innen und deren Angehörige schaffen. Dabei konzentriert sich Astellas mit seinem Forschungsansatz auf Therapiegebiete, in denen es einen ungedeckten medizinischen Bedarf gibt. Wir wollen die Zukunft im Gesundheitswesen mitgestalten. Hierfür bauen wir Partnerschaften und Netzwerke mit anderen Unternehmen auf, die diese Vision teilen. Bei der Forschung und Entwicklung neuartiger Arzneimittel fokussiert sich Astellas auf die Therapiegebiete Onkologie, Urologie, Nephrologie und Transplantation. www.astellas.com/de.

Pressekontakt:
Kontakt für Fragen und weitere Informationen:Redaktion
WE-Communications
Sandstraße 33
80335 München
Tel.: +49 89 62817553
E-Mail: [email protected]
www.we-worldwide.deHerausgeber
Astellas Pharma GmbH
Ridlerstraße 57
80339 München
E-Mail: [email protected]
www.astellas.com/de
Original-Content von: Astellas Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots