Haiti: „Warum trifft es immer uns?“

München (ots) – „Warum trifft es immer wieder uns? Warum müssen wir so viel erleiden? fragen sich die Menschen auf Haiti“, berichtet unsere Rehaspezialistin Sibille Bühlmann aus der Hauptstadt Port-au-Prince. „Die Menschen sind traumatisiert angesichts dieser Kette von Katastrophen. Dazu die tägliche Gewalt durch Banden und die unsichere politische Lage“, sagt Bühlmann, die für die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) arbeitet. „Wir leben in einem Klima voller Angst und nun noch das Erdbeben und der Tropensturm. Viele Menschen werden psychosoziale Unterstützung benötigen.“

Die Krankenhäuser in der betroffenen Region, die nicht beschädigt oder zerstört wurden, sind völlig überlastet. Tausende Verletzte, viele mit schlimmen Knochenbrüchen oder amputierten Gliedmaßen, müssen nun versorgt werden. Dazu Zehntausende Obdachlose. Die wichtigste Zufahrtsstraße in das Erdbebengebiet ist durch Erdrutsche unterbrochen. „Wir versuchen über eine Logistikplattform in einem nahegelegenen Hafen die Menschen zu versorgen“, so Bühlmann. Außerdem ist HI dabei, mobile Teams zu den Verletzten zu schicken. Ohne eine professionelle Versorgung werden viele Operierte oder Verletzte mit bleibenden Schäden zurechtkommen müssen und ihre oftmals eh prekären Jobs verlieren. „Rehamaßnahmen sind unerlässlich, um die Beweglichkeit der betroffenen Gliedmaßen, Arme oder Beine, wiederzuerlangen. In Haiti verrichtet fast jeder Mensch körperliche Arbeit: Feldarbeit, Reparaturwerkstätten, Gelegenheitsjobs als Tagelöhner usw. Die körperliche Mobilität ist für die Familien fast unabdingbar, um ein Einkommen zu erzielen“, unterstreicht Bühlmann. Wie schon bei dem Erdbeben von 2010 mit über 200.000 Toten sind vor allem die Schutzbedürftigsten – darunter Menschen mit Behinderung, Kinder und ältere Menschen – betroffen.

Hochaufgelöstes Bildmaterial in unserem Pressedownload (https://handicap-international.de/de/pressefotos-download)

Kurzinfo zu Handicap International e.V.: Handicap International (HI) ist eine gemeinnützige Organisation für Entwicklungszusammenarbeit und Nothilfe, die in rund 60 Ländern aktiv ist. Wir setzen uns für eine solidarische und inklusive Welt ein. Wir verbessern langfristig die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung und unterstützen diejenigen, die besonderen Schutz benötigen. Außerdem kämpfen wir für eine Welt ohne Minen und Streubomben sowie gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung. HI ist Co-Preisträgerin des Friedensnobelpreises von 1997.

Pressekontakt:
Huberta von Roedern
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mail: [email protected]
Tel.: +49 89/54 76 06 34
Mobil: +49 151 73 02 32 06
www.handicap-international.de
Original-Content von: Handicap International e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Regina Hewer ist neue Vorsitzende des Präsidiums von terre des hommes

Osnabrück (ots) - Die ehrenamtlichen Mitglieder von terre des hommes haben auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung Regina Hewer für drei Jahre zur Vorsitzenden des Präsidiums...

Umgeknickt? Die wichtigsten Selbsthilfe-Tipps / Mit den P.E.C.H.-Regeln lassen sich leichtere Verstauchungen behandeln

Baierbrunn (ots) - Auf dem Tennisplatz, auf dem Weg zum Supermarkt oder beim Joggen im Wald: So gut wie überall kann es passieren, dass...

Eltern als Vorbild: So wachsen Kinder gesund auf / Kinder orientieren sich in ihrem Verhalten stark daran, wie Mutter und Vater mit bestimmten Situationen...

Baierbrunn (ots) - Dass ihr Nachwuchs gesund und glücklich heranwächst, ist für Eltern ein hohes Gut. Doch ob Kinder gesunde Verhaltensmuster entwickeln, kommt vor...

Aktuelle Artikel