Gendern im Pflichttext / Das Engagement von Angelini Pharma zeigt Wirkung

0
162

München (ots) –

Jahrzehntelang hat der im Heilmittelwerbegesetz festgeschriebene Pflichttext „… und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ mit dem generischen Maskulinum einen großen Teil der Ärzt:innen und Apotheker:innen ausgeschlossen. Das soll sich nun ändern. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Verbänden einen Referentenentwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Lieferengpässen bei patentfreien Arzneimitteln und zur Verbesserung der Versorgung mit Kinderarzneimitteln vorgelegt. Der Entwurf sieht unter anderem eine bedeutende Änderung des Pflichttextes im Heilmittelwerbegesetz vor: „… und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt oder fragen Sie in Ihrer Apotheke.“

Angelini Pharma ist mutig vorangegangen

Als erstes Unternehmen hat Angelini Pharma 2021 geschlechtergerecht angepasste Pflichttexte in der Arzneimittelwerbung der Produkte BoxaGrippal® und Tantum Verde® verwendet. Aus dem gesetzlich vorgeschriebenen Satz „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ wurde „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre(n) Arzt/Ärztin oder Apotheker/Apothekerin.“

„Fast die Hälfte aller Ärzt:innen und mehr als 70 Prozent der Apotheker:innen sind weiblich, doch in unserer Sprache sind sie oft unsichtbar. [1,2,3] Daher setzen wir uns bei Angelini aktiv dafür ein, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern auch im Sprachgebrauch selbstverständlich wird. Mit der Anpassung des Pflichttexts sind wir mutig vorangegangen, jetzt muss die längst überfällige Gesetzesanpassung folgen“, so Daniela Sommer, Business Unit Head Consumer Healthcare bei Angelini Pharma Deutschland.

Die öffentliche Diskussion trägt Früchte

Mit der Anpassung des Pflichttexts hat Angelini Pharma die öffentliche Diskussion zum Gendern im Sprachgebrauch angeregt. Die Kampagne wurde vielfach aufgegriffen, von der ZDF heute-show und dem ARD-Morgenmagazin über diverse Printmedien bis zu zahlreichen Diskussionen in den sozialen Medien.

Um nicht nur Aufmerksamkeit zu generieren, sondern auch eine Gesetzesänderung zu bewirken, ist Angelini noch einen Schritt weiter gegangen und hat am 18. Mai 2021 eine Petition zur Anpassung des Pflichttexts eingereicht. Auch Berufsverbände wie die Bundesärztekammer sowie der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach setzen sich seit längerem für eine Anpassung des Pflichttexts ein. [4]

Der Referentenentwurf ist der erste Schritt auf dem Weg zur Gesetzesänderung

Die Anpassung des Pflichttexts im HWG ist Teil eines Referentenentwurfs zur Bekämpfung von Lieferengpässen (Arzneimittel-Lieferengpassbekämpfungs- und Versorgungsverbesserungsgesetz – ALBVVG). Bevor das Kabinett den weiteren Prozess an das Parlament übergibt, hatten die Verbände bis zum 28.02.2023 die Möglichkeit, Änderungswünsche einzureichen.

„Wir vertrauen darauf, dass der Gesetzesentwurf angenommen und der Pflichttext inklusiver wird. Diese kleine, aber bedeutende Änderung ist wichtig, um Frauen im Gesundheitssystem die Aufmerksamkeit zu geben, die sie verdienen. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Gleichstellung aller Geschlechter in der Pharmabranche und dem gesamten Gesundheitssystem Realität wird“, so Daniela Sommer, Business Unit Head Consumer Healthcare bei Angelini Pharma Deutschland.

Über Angelini Pharma

Angelini Pharma ist die internationale Pharmasparte der privaten italienischen Angelini Group. Seit 2020 ist Angelini Pharma auch mit einer Tochtergesellschaft in Deutschland vertreten. Angelini Pharma engagiert sich für Patient:innen in den therapeutischen Bereichen Consumer Health und Brain Health und arbeitet täglich daran, neurologische Störungen zu lindern und gleichzeitig die mentale Gesundheit zu schützen.

In den vergangenen 50 Jahren hat Angelini Pharma auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit internationale Anerkennung für seine umfangreichen Anstrengungen zur Verbesserung der Behandlung von Patient:innen mit psychischen Erkrankungen erlangt – dank bedeutender, selbst entwickelter Moleküle (wie Trazodon) und seines Engagements im Kampf gegen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen.

Angelini Pharma ist direkt in 20 Ländern tätig und beschäftigt fast 3.000 Mitarbeiter:innen. Durch strategische Allianzen mit führenden internationalen Pharmakonzernen vertreibt das Unternehmen seine Produkte in mehr als 70 Ländern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.angelinipharma.de.

Quellenangabe

1 Statista. Abrufbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158869/umfrage/anzahl-der-aerzte-in-deutschland-seit-1990/ (letzter Zugriff am 24.02.2023)

2 Statista. Abrufbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158852/umfrage/anzahl-der-aerztinnen-nach-taetigkeitsbereichen/ (letzter Zugriff am 24.02.2023)

3 Statista. Abrufbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/76221/umfrage/anteil-der-weiblichen-apotheker-in-deutschland-seit-2000/?locale=de (letzter Zugriff am 24.02.2023)

4 Dpa via Apotheke Adhoc (27.12.2022). Abrufbar unter: https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/politik/lauterbach-unterstuetzt-gender-pflichttext/ (letzter Zugriff am 24.02.2023)

Pressekontakt:
Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an:
Tanja Stephani | BCW GmbH | [email protected]
Elisabeth Heinz | BCW GmbH | [email protected]
Original-Content von: Angelini Group, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots