Gefahrlos üben: So nutzen Unternehmen VR für den Arbeitsschutz

0
25

Köln (ots) –

Mithilfe ausgefeilter Software können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter effektiv und risikofrei für potenziell gefährliche Arbeitssituationen schulen. Wie Sicherheitstrainings in der virtuellen Welt Unterweisungen ergänzen können, erklärt die neue Folge des BG ETEM-Podcasts „Ganz sicher“.

VR – das steht für Virtual Reality, also Virtuelle Realität. Wer eine VR-Brille trägt, sieht eine computergenerierte Wirklichkeit mit 3-D-Bild vor sich, kann sich darin umsehen, bewegen und Dinge verändern. Im Arbeitsschutz ist die Technologie längst angekommen: Mithilfe ausgefeilter Software können Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter effektiv und risikofrei für potenziell gefährliche Arbeitssituationen fit machen.

Die neue Folge des BG ETEM-Podcasts „Ganz sicher“ erklärt das Thema verständlich und praxisnah an einem konkreten Beispiel. Zu Gast ist Giuseppe Torcoli, Sicherheitsfachkraft bei Rheinenergie. Der Kölner Energieversorger ist ein Mitgliedsbetrieb der BG ETEM – und nutzt die Technologie seit geraumer Zeit, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig zu schulen: Mit VR-Brille auf dem Kopf und ihrem jeweiligen Arbeitsbereich vor Augen können sie zum Beispiel durch eine Baustelle laufen, an Schaltanlagen arbeiten oder in einem Gefahrstofflager für Ordnung sorgen.

Gamification mit Grenzen

Im Gespräch zwischen Moderatorin Katrin Degenhardt und Rheinenergie-Sicherheitsfachkraft Torcoli wird klar: VR-basiertes Training spricht vor allem jüngere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, hilft aber auch routinierten Beschäftigten dabei, sich selbst immer wieder auf die Probe zu stellen. Und: Sicherheitstrainings in der virtuellen Welt sind nicht nur für große Unternehmen interessant, sondern auch für kleine und mittlere Unternehmen. Maßgeschneiderte Softwarelösungen machen es möglich.

Das Sicherheitstraining mithilfe von VR hat jedoch auch Grenzen. Bestimmte Aspekte des echten Arbeitslebens lassen sich in virtuellen Welten weder abbilden noch einüben. Da hilft nur Praxis. Zudem sind VR-Sicherheitstrainings kein Ersatz für zielgenaue und regelmäßige Unterweisungen im Betrieb – sondern allenfalls eine Ergänzung.

Podcast anhören und mehr Informationen

Der Podcast der BG ETEM ist auf der Webseite der BG ETEM unter der Adresse www.bgetem.de/ganzsicher zu finden. Ebenso bei Spotify, Soundcloud, Deezer, Google Podcasts, Pocket Casts sowie Apple Podcasts. Zur Folge „Gefahrlos üben: So nutzen Unternehmen VR für den Arbeitsschutz“ geht es hier (https://www.bgetem.de/presse-aktuelles/themen-und-geschichten/podcasts/folge-28-virtuelle-arbeitswelt-sicherheitstraining-mit-vr-brille).

Hintergrund BG ETEM

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund vier Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Pressekontakt:
Christian Sprotte
Pressesprecher
Telefon: +49 221 3778-5521 (Zentrale: – 0)
Telefax: +49 221 3778-25521
Mobil: +49 175 260 73 90
E-Mail: [email protected] Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse
Hauptverwaltung
Gustav-Heinemann-Ufer 130
50968 Kölnwww.bgetem.de
Original-Content von: BG ETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots