Für eine sichere, natürliche Fortbewegung – Weltneuheit bow®: Neue Einlagen-Versorgung für den Knick-Senkfuß

0
370

Bayreuth (ots) –

Der Hilfsmittelhersteller medi präsentiert eine orthopädische Schuheinlage mit einer neuartigen Funktion: bow. Die Einlage spannt in der Bewegung einen dynamischen Bogen unter dem Fuß auf, wie die Konstruktion der Knochen und Sehnen im gesunden Fuß. Damit ahmt sie ein natürliches Prinzip nach, das als „Windlass-Mechanismus“ (1) bekannt ist. Vor allem Anwender mit Knick-Senkfuß können von der neuen Einlagenfunktion profitieren. Sie sorgt für Stabilität und Sicherheit. Die Innovation wurde erst dank der modernen Fertigungstechnologie des 3D-Druckverfahrens möglich.

Ziel bei der Entwicklung dieser völlig anders funktionierenden Einlagen war die möglichst genaue Nachahmung der Funktion des Fußes, um diesen optimal zu unterstützen. Eine große Bedeutung kommt dabei dem Windlass-Mechanismus zu. „Dank des Windlass-Mechanismus wird der gesamte Fuß stabiler und kann die von den Beinmuskeln aufgebrachten Kräfte beim Abdruck vom Boden besser weitergeben. Somit bewegen wir uns durch diesen Mechanismus effizienter“, so Dr. med. Martin Jordan, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie von der Hessingpark Clinic in Augsburg.

bow ahmt den natürlichen Windlass-Mechanismus gesunder Füße nach – ideal für Anwender mit Knick-Senkfuß

Beim Knick-Senkfuß führt der Fuß den natürlichen Windlass-Mechanismus nicht mehr optimal aus. An diesem Punkt setzt das neue Versorgungskonzept bow an: Aufgrund ihres speziellen Designs verformt sich die 3D-gedruckte Einlage beim Gehen oder Laufen wie ein Bogen.

Die Folge: Der innere Fußrand wird in der Abrollbewegung des Fußes angehoben, speziell im Bereich des Mittel- und Rückfußes, und das gesamte Fußgewölbe stabilisiert.

Studie belegt neue Einlagenfunktion

Eine Studie weist die neue Funktion der Einlage nach. Sie untersuchte den Einfluss von bow auf die Rückfußbelastung während des Laufens bei Patienten mit Knick-Senkfuß. Das Ergebnis: Anders als bei herkömmlichen Einlagen unterstützt die bow nicht nur bis zur Mitte der Standphase, wenn der Fuß vollen Kontakt zum Boden hat, sondern bis über das Ende der Standphase hinaus, wenn der Fuß vom Boden abhebt und das Bein nach vorne bewegt wird. In diesem Moment kommt der Windlass-Mechanismus zum Tragen. (2)

Spezieller Federeffekt gibt Power beim Laufen

Ein weiteres Highlight der neuen Versorgung: Während sich die bow beim Gehen verformt, nimmt sie Energie auf. Diese wird beim Abheben des Fußes vom Boden freigesetzt – wie bei einer Sprungfeder. Diesen „bow Effekt“ spürt der Anwender als Extra-Kick beim Gehen und Laufen. Dadurch können sich beim Tragen der Einlage auch gesunde Füße leichter anfühlen.

Die Erfinder und Entwickler von bow sind Thomas Stief und Tino Sprekelmeyer von der Firma (ts)2 GmbH. Gemeinsam mit medi realisierten sie das neue Versorgungskonzept.

Die neue Einlage bow ist im medizinischen Fachhandel erhältlich. Ein Spezialist passt sie den individuellen Bedürfnissen des Anwenders an – abhängig von der Indikation, dem Schuhwerk und dem Anwendungsbereich.

Hintergrund: Oft diagnostiziert – der Knick-Senkfuß

Zwölf Millionen Menschen in Deutschland tragen orthopädische Schuheinlagen, das sind 19 Prozent der Gesamtbevölkerung. Davon haben 46 Prozent einen Senkfuß, 11 Prozent weisen einen Knickfuß auf. (3) Treten beide Fußfehlstellungen gleichzeitig auf, spricht man von einem Knick-Senkfuß. Dieser entsteht, wenn beispielsweise die Fußmuskulatur schwach und überlastet ist.

Dann flacht das Fußgewölbe ab. Die Bänder können das Fersenbein nicht mehr in seiner natürlichen Position halten, das Fersenbein knickt nach innen. Gleichzeitig senkt sich das gesamte Fußgewölbe ab.

Der Arzt kann orthopädische Einlagen bei medizinischer Notwendigkeit verordnen. Im medizinischen Fachhandel für Orthopädie- oder Orthopädieschuhtechnik werden sie angepasst. Eine Informationsbroschüre zur bow ist beim medi Verbraucherservice, Telefon 0921 912-750, E-Mail [email protected] oder zum Download im Web unter www.medi.de/service/infomaterial erhältlich.

Surftipps:

www.medi.biz/bow

www.medi.de/produkte/einlagen (https://www.medi.de/produkte/orthopaedische-einlagen/)

www.medi.de/diagnose-therapie/fussschmerzen-fussfehlstellungen

www.medi.de/haendlersuche

Zwecksetzung: bow ist ein Einlagenrohling zur Abgabe an die versorgenden Fachkreise für die Erstellung von Sonderanfertigungen zur indikationsgerechten Versorgung des Patienten am Fuß.

Quellen:

1. Der Windlass-Mechanismus (Englisch: windlass mechanism) wird auch Seilwinden-Mechanismus genannt.
2. Stief T, Sprekelmeyer T. Einfluss einer 3D-gedruckten Sporteinlage auf die Rückfußbelastung während des Laufens. Sports Orthop. Traumatol. 2020;32:195.
3. eurocom e. V.: Repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom e. V. Online veröffentlicht unter: http://ots.de/2eX2Of (Letzter Zugriff 10.12.2021).

medi – ich fühl mich besser. Für das Unternehmen medi leisten weltweit rund 3.000 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Das Ziel ist es, Anwendern und Patienten maximale Therapieerfolge im medizinischen Bereich (medi Medical) und darüber hinaus ein einzigartiges Körpergefühl im Sport- und Fashion-Segment (CEP und ITEM m6) zu ermöglichen. Die Leistungspalette von medi Medical umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und orthopädische Einlagen. Zudem fließt die langjährige Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie auch in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten mit ein. Der Grundstein für das international erfolgreiche Unternehmen wurde 1951 in Bayreuth gelegt. Heute gilt medi als einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel und liefert mit einem Netzwerk aus Distributoren sowie eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt. www.medi.de, www.item-m6.com, www.cepsports.com

Pressekontakt:
medi GmbH & Co. KG
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
www.medi.deLisa Schwarz
PR Manager Medical
Telefon: +49 921 912-1737
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: medi GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots