Deutsche Wirtschaft vernachlässigt weibliches Potenzial / Equal Pay Day

0
37

Eschborn (ots) –

Mit einem Reformbooster will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dem Fachkräftemangel entgegentreten und die deutsche Wirtschaft ankurbeln, das kündigte er Ende Februar bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts der Bundesregierung an. Doch deutsche Arbeitgeber verkennen dabei noch immer ein großes Potenzial: Frauen. Diese werden in Hinblick auf Karriere und Kompetenzen weniger gefördert als Männer, wie eine Randstad-Studie zeigt. Was die Gründe dafür sind und wie Unternehmen jetzt gegensteuern können, erklärt Randstad CSR-Expertin Carlotta Köster-Brons.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist Gleichstellung längst kein optionaler Punkt mehr auf der Agenda, sondern dringende wirtschaftliche Notwendigkeit. Doch obwohl die Erwerbstätigkeitsquote von Frauen in Deutschland inzwischen laut Statista bei rund 72 % liegt, bleibt die Teilzeitquote hoch: Fast die Hälfte aller erwerbstätigen Frauen (47,8 %) hierzulande arbeitet nicht in Vollzeit. Als Ursachen gelten unter anderem der stockende Ausbau von Betreuungsangeboten sowie die steuerliche Subventionierung von traditionellen Rollenverteilungen. „Damit bleibt ein wichtiges Potenzial am Arbeitsmarkt ungenutzt“, sagt Carlotta Köster-Brons, CSR-Koordinatorin bei Randstad Deutschland. Mit Folgen nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Arbeitnehmerinnen selbst: Die Lohnlücke zwischen Mann und Frau – der sogenannte Gender Pay Gap – beträgt noch immer 18 % (unbereinigt). Und das, obwohl 74 % der deutschen Arbeitnehmenden das Thema gleiche Bezahlung von Mann und Frau wichtig ist, wie das Randstad Arbeitsbarometer zeigt.

Entwicklungsgespräche? Für viele Frauen Fehlanzeige

Doch nicht nur bei der Bezahlung, auch bei Karriere und Kompetenzerwerb müssen Frauen Abstriche machen. Dass der Arbeitgeber nie mit ihnen über ihre Entwicklung und Karriere spricht, ist für 40 % der deutschen Arbeitnehmerinnen Realität. Zum Vergleich: Nur 29 % ihrer männlichen Kollegen müssen auf Karrieregespräche verzichten – eine Geschlechterdifferenz von 11 %. „Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern herrschen in Deutschland noch immer deutlich konservativere Rollenbilder vor. Vor allem eine in Vollzeit arbeitende Mutter ist noch immer eher die Ausnahme als die Regel“, erklärt Carlotta Köster-Brons. „Das Problem dabei ist: Teilzeitbeschäftigte werden häufig nicht für Führungsrollen in Betracht gezogen, weil für viele Arbeitgeber oftmals nicht nur die Qualifikation, sondern eine hohe Präsenzzeit ausschlaggebend ist. Auch dadurch trifft es besonders Frauen, die beim Thema Karriere nicht berücksichtigt werden. Dabei zeigen viele Beispiele, dass Führung auch in Teilzeit hervorragend funktioniert.“

Arbeitgeber fördern Kompetenzerwerb bei Frauen seltener

Diese Diskriminierung zeigt sich auch beim Erwerb von Zukunftskompetenzen. Um einen Karrieresprung oder eine bessere Entlohnung zu erreichen, spielen diese eine große Rolle. Das Randstad Arbeitsbarometer zeigt: Auch hier haben Frauen oft das Nachsehen. Denn während 55,3 % der Frauen angeben, von ihren Arbeitgebern nicht bei Weiterbildungen und dem Erwerb von Qualifikationen unterstützt zu werden, sind es bei den männlichen Kollegen nur 49,8 %. „Dabei haben wir die bestausgebildete Frauengeneration aller Zeiten und damit ein Riesenpotenzial für die Wirtschaft“, sagt Carlotta Köster-Brons. „Dieses Potenzial zu ignorieren, bedeutet für Unternehmen, ihre Zukunftsfähigkeit aufs Spiel zu setzen.“

Verbindliche Programme können Gleichstellung in Unternehmen stärken

Was es brauche, sei eine verbindliche Förderung von Frauen in Unternehmen, um Ungleichheiten abzubauen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Zwar könnten Unternehmen nicht die strukturellen Defizite der gesetzlichen Rahmenbedingungen ausgleichen, „dennoch können Arbeitgeber im Rahmen einer Selbstverpflichtung, die sich überprüfbare Ziele setzt, vieles tun, damit Frauen ihr Potenzial für die Wirtschaft entfalten können“, so Carlotta Köster-Brons. Dazu gehören Angebote für den Aufbau von Netzwerken, gezielte Weiterbildungs- und Karriereangebote, aber auch die Stärkung von Männern in ihren Rollen als Väter, um verkrustete Rollenbilder aufzubrechen und echte Gleichstellung zu unterstützen.

Über das Randstad Arbeitsbarometer

Das Randstad Arbeitsbarometer (https://www.randstad.de/hr-portal/personalmanagement/randstad-arbeitsbarometer/) wurde 2003 eingeführt und deckt inzwischen 34 Länder auf der ganzen Welt ab. Die Studie erscheint einmal jährlich und macht sowohl nationale als auch globale Trends auf dem Arbeitsmarkt sichtbar. Verschiedene Pulse Surveys in ausgewählten Ländern ergänzen im Jahresverlauf das Randstad Arbeitsbarometer mit Einblicken in aktuelle Entwicklungen. Die Befragung wird online unter Arbeitnehmer:innen im Alter von 18 bis 65 Jahren durchgeführt, die mindestens 24 Stunden pro Woche einer bezahlten, nicht selbständigen/freiberuflichen Tätigkeit nachgehen. Die Mindeststichprobengröße beträgt 800 Interviews pro Land.

Über die Randstad Gruppe Deutschland

Randstad ist einer der weltweit führenden Personaldienstleister. Unser Ziel ist es, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen gleiche Chancen zu bieten und sie dabei zu unterstützen, in der sich schnell verändernden Arbeitswelt relevant zu bleiben. Wir verfügen über ein umfassendes Verständnis des Arbeitsmarktes und helfen unseren Kunden, die qualifizierte, vielfältige und flexible Belegschaft aufzubauen, die sie für ihren Erfolg benötigen.

In der Randstad Gruppe Deutschland begleiten rund 2.550 interne Mitarbeitende an über 500 Standorten Menschen dabei, ihr Potenzial auf dem Arbeitsmarkt zu erkennen und auszuschöpfen. Unser Umsatzvolumen umfasste 2023 1,843 Milliarden Euro. Neben der klassischen Zeitarbeit zählen die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR-Lösungen und Inhouse Services zu unserem Portfolio. Unsere individuellen Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeitende und Bewerber machen uns auch für Fach- und Führungskräfte zu einem attraktiven Arbeitgeber und Dienstleister. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören außerdem die Unternehmen Tempo-Team, Gulp, Monster, twago, Randstad RiseSmart, Randstad Sourceright sowie Randstad Outsourcing. CEO ist Richard Jager.

Seit über 55 Jahren in Deutschland aktiv, gehört Randstad Deutschland zur 1960 in Amsterdam gegründeten und dort börsennotierten Randstad N.V. mit Sitz im niederländischen Diemen. 2023 hat Randstad mit rund 40.000 Mitarbeitenden weltweit 2 Millionen Menschen in 39 Ländern bei ihrer Suche nach einem für sie passenden Job geholfen und damit einen Gesamtumsatz von 25,4 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Pressekontakt:
Randstad Deutschland Pressestelle
Bettina Desch
Frankfurter Straße 100
65760 Eschborn
Fon +49 1525 450 9349
E-Mail: [email protected]
www.randstad.de
Original-Content von: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots