Covid-19 und männliche Fruchtbarkeit: Infektion mindert Spermienqualität, Impfung wirkt sich positiv aus

Oldenburg (ots) –

Bereits in 2020 kursierten Gerüchte, dass auch der Hoden ein „Hotspot“ des SARS-CoV-2-Virus ist und damit die männliche Fruchtbarkeit durch eine Covid-19-Infektion leiden könnte.[1] Heute ist sicher, dass nicht nur in den Lungen und Nieren, sondern auch im Hoden sogenannte ACE-2-Rezeptoren vorhanden sind. Diese Rezeptoren sind für die Covid-19-Viren die Türöffner für den Eintritt in die Organzellen. Eine Infektion der Hoden- und Keimzellen und damit eine verminderte Spermienbildung sowie geschwächte männliche Fruchtbarkeit können die Folge sein.

SARS-CoV-2-Viren greifen Keimzellen im Hoden an

Eine aktuelle Studie[2] aus China konnte durch die Obduktion von fünf verstorbenen Covid-19-Patienten belegen, dass Keimzellen in den Hoden degeneriert waren, die Keimzellen in den Hoden der Kontrollpatienten dagegen waren intakt. Zudem wurden neben den ACE-2-Rezeptoren auch spezielle Proteine der Viren und weitere Viruspartikel in den Hoden sowie in den Keimzellen der infizierten Verstorbenen nachgewiesen.

Eine weitere Studie[3] zeigte einen direkten Zusammenhang zwischen einer Covid-19-Infektion und einer ausgeprägten verminderten Bildung an Spermien. Bei der Hälfte der Corona-Infizierten konnte zudem ein deutlicher Anstieg der weißen Blutkörperchen im Sperma nachgewiesen werden. Diese Immunreaktion im Hoden könnte auch ein Grund für die verminderte Spermiensynthese sein.

Impfung schützt vor negativen Folgen einer Covid-19-Infektion

Ein Forscherteam aus Miami[4] bestätigt diese Studienergebnisse: In den Hoden verstorbener als auch genesener Corona-Patienten konnte das SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen werden. Einige Patienten litten post-covid an einer schweren erektilen Dysfunktion. Das gleiche Forscherteam bestätigt: Die männliche Fruchtbarkeit wird durch eine SARS-CoV-2-Impfung nicht beeinträchtigt. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine israelische Studie[5]. Die Spermienquantität und -beweglichkeit war nach einer Impfung auf keinen Fall verschlechtert.

Experten empfehlen daher allen Männern mit Kinderwunsch, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, um den negativen Einfluss auf die männliche Zeugungsfähigkeit durch eine Infektion möglichst gering zu halten.

Spezielle Nährstoffe für die männliche Fruchtbarkeit

Die Qualität und Quantität der Spermien lassen sich zusätzlich durch die optimale Versorgung mit fruchtbarkeitssteigernden Nährstoffen deutlich verbessern, so das Fazit eines Reviews von mehr als 50 Studien[6]. In einer speziell auf den Mann mit Kinderwunsch zugeschnittenen Dosierung sichert bereits eine Tablette Folio®men (rezeptfrei in der Apotheke erhältlich) die tägliche Versorgung mit den für die männliche Fruchtbarkeit und Spermienbildung relevanten Nährstoffen Zink und Selen sowie weiteren essentiellen Mikronährstoffen. Folio®men sollte langfristig, jedoch mindestens über drei Monate eingenommen werden, um so jedes Stadium der Spermatogenese zu unterstützen.

Folsäure unterstützt dabei Zellteilungsvorgänge, Selen die normale Spermienbildung[7]. Vitamin C, Vitamin E, Kupfer und Zink schützen die Zellwände der Spermien vor oxidativem Stress[8]. Zink fördert die normale Fruchtbarkeit und sorgt für einen ausreichend hohen Testosteronspiegel im Blut. Folio® men ist glutenfrei sowie frei von Laktose, Fruktose, Nanopartikeln, Aromastoffen, künstlichen Farbstoffen und Konservierungsstoffen.

Für mehr Informationen: www.folio-men.de

[1] https://ots.de/cMKlvW gesehen am 27.09.2021.

[2] Shuiqiao Yuan et.al.: Pathological and molecular examinations of postmortem testis biopsies reveal SARS-CoV-2 infection in the testis and spermatogenesis damage in COVID-19 patients, Cellular & Molecular Immunology. December 2020, DOI: 10.1038/s41423-020-00604.

[3] Chengliang Xiong et.al.: Impaired spermatogenesis in COVID-19 patients; ECLinicalMedicine, DOI:https://doi.org/10.1016/j.eclinm.2020.100604.

[4] Ramasamy R et al.: Sperm Parameters Before and After COVID-19 mRNA Vaccination. JAMA. 2021;326(3):273-274. doi:10.1001/jama.2021.9976.

[5] Safrai M.: BNT162b2 mRNA Covid-19 vaccine does not impair sperm parameters,

doi: https://doi.org/10.1101/2021.04.30.21255690.

[6] Steven Sinclair: Male Infertility: Nutritional and Environmental Considerations. Alternative Medicine Review, Volume 5, Number 1, 2000.

[7] Vezina D. et al.: Selenium-vitamin E supplementation in infertile men. Effects on semen parameters and micronutrient levels and distribution. Biol Trace Elem Res 1996, 53:65-83.

[8] Showell M.G. et al.: Antioxidants for male subfertility. Cochrane Database Syst Rev. 2014, (12):CD007411. Epub 2014 Dec 15.

Pressekontakt:
ifemedi, Dr. Jörg Hüve
0441-9350590, [email protected]
Original-Content von: IFEMEDI, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Tanja Schillerhttps://natko.de
Mein Name ist Tanja Schiller. Ich bin 28 Jahre alt und gehe hier bei NATKO meiner Berufung, dem redaktionellen Schreiben, nach. Dabei will ich Ihnen dem Leser nicht nur aktuelle News vermitteln, sondern auch Produkte auf Herz und Nieren testen und schauen, ob sie wirklich halten was sie versprechen!

Kommentare

Interessant für Sie

Aktuelle Artikel