Biogen erstrahlt zum internationalen Rare Disease Day in bunten Farben

0
228

München (ots) –

Zum Rare Disease Day am 28. Februar erleuchten die Münchner Büroräume von Biogen in den offiziellen Farben des Aktionstages, der ganz im Zeichen der seltenen Erkrankungen steht. Seit dem Jahr 2008 ruft EURORDIS, eine Allianz aus über 900 Patientenorganisationen, diesen Tag aus. Motto in diesem Jahr ist „Share your Colours“ – ein Aufruf an die Gesellschaft, mit bunten und vielfältigen Aktivitäten ein sichtbares Zeichen für die sogenannten „Waisen der Medizin“ zu setzen. Das forschende Biotechnologieunternehmen Biogen beteiligt sich erstmalig mit der Beleuchtung in den Münchner Bavaria Towers an der „Global Chain of Lights“, einer weltweiten Aktion, die von Patientenorganisationen initiiert wird.

Weltweit sind rund 300 Millionen Menschen von einer seltenen Erkrankung betroffen. Diese sind häufig unbekannt und wenig erforscht, sodass neben medizinischer Expertise auch adäquate Versorgungsangebote fehlen.[1],[2] Deshalb macht EURORDIS gemeinsam mit Betroffenen und Unterstützern auf die wichtigen Anliegen der „Seltenen“ aufmerksam: Die Patienten wünschen sich mehr Forschung, mehr Behandlungsmöglichkeiten und die Chance auf ein besseres, längeres Leben. Darüber hinaus geht es um gesellschaftliche Anerkennung und Teilhabe.“[3] Es ist wichtig, auf genau diese Anliegen der Menschen mit einer seltenen Erkrankung und deren Angehörigen oder Betreuern aufmerksam zu machen“, sagt Anna Südmeyer, Patient Advocacy Managerin bei Biogen Deutschland. „Mit unserer Teilnahme an der ‚Global Chain of Lights‘ setzen wir dafür bewusst ein Zeichen.“

Zum Rare Disease Day ruft EURORDIS Betroffene von seltenen Erkrankungen auf, ihre individuellen Geschichten zu teilen. Zu den rund 8.000 bekannten seltenen Erkrankungen zählt auch die genetisch bedingte „spinale Muskelatrophie“, kurz SMA. In Deutschland leben rund 1.500 Menschen mit dieser Muskelschwäche,[4] so auch Lars und Phil.[5],[6]

Lars und Phil führen ein aktives Leben – mit SMA

Krankheitszeichen wie häufiges Stolpern oder eine schnelle Ermüdung der Muskeln weisen nicht immer eindeutig auf SMA hin. Die Erkrankung wird dadurch oft nicht direkt erkannt. Auch bei dem heute 41 Jahre alten Lars wurde SMA erst im 16. Lebensjahr festgestellt, obwohl er schon zu Grundschulzeiten erste Einschränkungen wie Schwierigkeiten beim Laufen spürte. Inzwischen hat Lars einen positiven Umgang mit der Erkrankung gefunden. Neben einer Medikation gehören dazu auch eine gesunde Ernährung und Physiotherapie.[5]

Auch Phil will „anderen Betroffenen Mut machen, trotz SMA ihre Ziele zu erreichen“. Bei ihm wurde bereits im frühesten Kindesalter SMA diagnostiziert und Ärzte prognostizierten ihm nur wenige Jahre Lebenszeit. Heute ist er ein international bekannter Pop-Art-Künstler. Phil bewegt sich mit dem Rollstuhl fort und wird den Großteil des Tages künstlich beatmet. Da er nur noch einen Finger bewegen kann, entstehen seine Kunstwerke via Bluetooth am Computer durch minimale Bewegungen mit einem Joystick, der fest an seinem Rollstuhl installiert ist. Sein Ziel ist es, andere Menschen zu inspirieren und zu zeigen, dass Grenzen, die durch eine Erkrankung wahrgenommen werden, oftmals verschoben werden können.[6]

SMA: Frühzeitige Diagnose wichtig

Die SMA führt zu einer zunehmenden Muskelschwäche sowie Muskelschwund und kann in jedem Alter auftreten. Im Jugend- oder Erwachsenenalter bringt sie oft weitreichende Einschränkungen mit sich, etwa Schwierigkeiten beim Kauen oder Schlucken sowie Gehen oder Laufen.[7] Bei Neugeborenen kann die SMA unbehandelt sogar lebensbedrohlich sein. Seit Oktober 2021 ist die Untersuchung auf SMA Bestandteil des offiziellen Neugeborenen-Screenings, bei dem Babys kurz nach der Geburt auf eine Reihe von genetischen Erkrankungen getestet werden.[8] Auf diese Weise können SMA-Diagnosen früher gestellt und frühzeitig geeignete Therapien für Betroffene eingeleitet werden.[9] Babys und Kinder erreichen dann oft motorische Fähigkeiten wie Sitzen, Krabbeln, Stehen oder Gehen.[10] Besteht ein Verdacht oder wird SMA nachgewiesen, sollte die Überweisung an ein spezialisiertes neuromuskuläres Zentrum erfolgen (www.dgm-behandlungszentren.org).

Unterstützung für Patienten und Angehörige

Für die meisten seltenen Erkrankungen gibt es bis heute keine geeignete Therapie.[11] „Aufbauend auf unseren Erkenntnissen und unserer Forschung auf dem Gebiet der neuromuskulären seltenen Erkrankungen wie SMA oder amyotrophe Lateralsklerose (ALS) wollen wir Pionierarbeit bei der Entwicklung von Therapien leisten, die den hohen ungedeckten medizinischen Bedarf decken und das Leben der betroffenen Menschen verbessern“, erläutert Prof. Dr. Andreas Schmitt, Medizinischer Direktor bei Biogen Deutschland.

Mit SMAlltalk (www.smalltalk-sma.de) stellt Biogen Patienten und Angehörigen eine interaktive Plattform zur Verfügung, auf der sie sich über ihren Alltag mit SMA austauschen können. Auf den Social-Media-Kanälen des Unternehmens werden Aktivitäten zum Rare Disease Day sichtbar sein. Auch auf den Kanälen der Patientenorganisationen wie Instagram, Facebook oder Twitter werden weltweit Aktivitäten von Betroffenen, Unternehmen und Organisationen geteilt, die den Tag der Seltenen Erkrankungen unterstützen.

Über Biogen

Als Pionier in den Neurowissenschaften erforscht, entwickelt und vermarktet Biogen weltweit innovative Arzneimittel für Menschen mit schweren neurologischen Erkrankungen und in verwandten Therapiefeldern. Biogen wurde 1978 als eines der ersten globalen Biotechnologieunternehmen von Charles Weissmann, Heinz Schaller, Kenneth Murray und den späteren Nobelpreisträgern Walter Gilbert sowie Phillip Sharp gegründet. Heute verfügt Biogen über das umfangreichste Medikamenten-Portfolio zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS), die erste zugelassene krankheitsmodifizierende Therapie gegen spinale Muskelatrophie (SMA) und vertreibt Biosimilars von hochentwickelten Biologika. Wir fokussieren uns auf die Weiterentwicklung unserer Forschungsprogramme in den Neurowissenschaften, die den Behandlungsstandard in Bereichen mit hohem ungedecktem Bedarf für Patienten verändern könnten. Seit 1997 ist das Unternehmen mit einer Niederlassung in Deutschland vertreten. Die Biogen GmbH in München vertreibt innovative Medikamente zur Behandlung der MS, der SMA, der Psoriasis sowie Biosimilars.

Im Jahr 2020 startete Biogen eine weltweite, auf 20 Jahre angelegte und 250 Millionen Dollar umfassende Initiative, um die eng miteinander verknüpften Themen Klima und Gesundheit anzugehen. Healthy Climate, Healthy Lives(TM) hat das Ziel, den Einsatz fossiler Brennstoffe in allen Geschäftsbereichen des Unternehmens zu stoppen. Zudem möchte Biogen im Rahmen der Initiative gemeinsam mit renommierten Institutionen einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der weltweiten Gesundheitsversorgung leisten.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite www.biogen.de. Folgen Sie uns auch in den sozialen Medien – Twitter (https://twitter.com/biogen_de), LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/biogen-/posts/?feedView=all), YouTube (https://ots.de/pG4fzy).

[1] EURORDIS: Pressemitteilung „100 Days to Rare Disease Day 2022“. 20.11.2021. Abrufbar unter: https://ots.de/W1JQNF, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[2] Nguengang Wakap S et al. Eur J Hum Genet 2020; 28:165-173.

[3] ACHSE e. V.: Pressemitteilung „Farbe bekennen zum Rare Disease Day“. 07.02.2022. Abrufbar unter: http://ots.de/sp5fvX, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[4] Müller-Felber et al. J Neuromuscul Dis 2020; 7(2):109-117.

[5] Biogen: „Unsere Storys“. Abrufbar unter: https://ots.de/P9SIb2, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[6] Biogen: „Unsere Storys“. Abrufbar unter: www.biogen.de/de_DE/unsere-storys/phil-story-SMA.html, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[7] Kolb SJ et al. Neurol Clin 2015; 33:831-846.

[8] Kassenärztliche Bundesvereinigung: Beitrag „Neugeborenen-Screening auf spinale Muskelatrophie erweitert“. 07.01.2021. Abrufbar unter: www.kbv.de/html/1150_50042.php, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[9] Swoboda KJ et al. Cure SMA Annual Conference 2020, 11.06.2020.

[10] Gemeinsamer Bundesausschuss: „Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Kinder-Richtlinie: Neugeborenen-Screening auf 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie (SMA)“. 17.12.2020. Abrufbar unter: www.g-ba.de/downloads/40-268-7155/2020-12-17_KinderRL_SMA_TrG.pdf, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

[11] Orphanet Deutschland: Beitrag „Über seltene Krankheiten“. 02.11.2021. Abrufbar unter http://ots.de/DQtriV, zuletzt aufgerufen am 25.02.2022.

Biogen-156824

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen können durch Wörter wie „vermuten“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „prognostizieren“, „möglicherweise“ sowie ähnliche Wörter und Formulierungen gekennzeichnet sein. Zukunftsgerichtete Aussagen sollten nicht als verlässliche Informationen bewertet werden. Solche Aussagen sind immer mit Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, die zu einem Abweichen der tatsächlichen Ergebnisse von den zum Ausdruck gebrachten Erwartungen führen können. Dies kann unter anderem folgende Punkte betreffen: das Erfüllen klinischer Studienendpunkte, die Erteilung von Zulassungen, das Auftreten unerwünschter sicherheitsrelevanter Ereignisse, Wettbewerbsbedingungen, die Sicherstellung von Kostenerstattungen, nachteilige Markt- und Wirtschaftsbedingungen, Probleme mit Herstellungsverfahren, Abhängigkeiten von Dritten, die Nichterfüllung regulatorischer Auflagen inklusive Nachteilen durch Änderungen derselben, den wirksamen Schutz unseres geistigen Eigentums und die dabei entstehenden Kosten sowie die sonstigen Risiken und Unwägbarkeiten, die im aktuellen Quartals- oder Jahresbericht sowie in anderen Berichten aufgeführt sind, die bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurden. Die getroffenen Aussagen beruhen auf aktuellen Annahmen und Erwartungen und geben nur den Stand mit Datum dieser Pressemitteilung wieder. Biogen unterliegt keiner Verpflichtung zur öffentlichen Aktualisierung der in der Presseinformation enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:Peter Hepfinger
Sr. Manager Communications
Biogen GmbH
Riedenburger Straße 7
81677 München
Tel.: 089/99617-146
Fax: 089/99617-145
E-Mail: [email protected]:
Julia Weber, Pares Nuri
medical relations GmbH
Hans-Böckler-Straße 46
40764 Langenfeld
Tel: 02173/9769-55
Fax: 02173/9769-49
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Biogen GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots