Berufsverbot für schwangere Chirurginnen? – „Die schwangere Ärztin hat meist das Nachsehen“

0
116

Baierbrunn (ots) –

Ein Berufsverbot für schwangere Chirurginnen? Muss nicht sein, findet Dr. Anne Hunold. Die Augenchirurgin stand selbst bis zur 37. Schwangerschaftswoche aktiv im OP. Im Podcast „Frau Doktor, übernehmen Sie!“ spricht die Ärztin mit Apotheken Umschau-Chefredakteurin Julia Rotherbl über das Thema Berufsverbot und Selbstbestimmung als Schwangere – und kritisiert, dass Männer oft bevorzugt werden.

Geschwollene Beine, Rückenschmerzen – auch Dr. Anne Hunold litt in ihren Schwangerschaften an den typischen Symptomen, die ein Baby im Bauch mit sich bringt. Doch während viele Chirurginnen ins Berufsverbot geschickt werden, sobald sie schwanger werden, operierte die Augenchirurgin weiter – und stand noch bis zur 37. Schwangerschaftswoche im OP. „Das Operieren war als Schwangere das Entspannteste – im Gegensatz zu den Sprechstunden“, sagt die Ärztin.

Sie bemängelt, dass viele schwangere Kolleginnen gar nicht gefragt werden, wie sie das Risiko im Beruf eigentlich selbst einschätzen. „Das Problem ist, dass sowohl die Chefs als auch die Arbeitgeber, in dem Fall die Krankenhäuser, eine gewisse Fürsorgepflicht und Haftung haben. Und denen ist das zu heiß. Wenn jemand schwanger wird, schicken sie sie sofort ins Berufsverbot, dann müssen sie sich mit dem Risiko oder dem Umorganisieren für die Schwangere nicht mehr auseinandersetzen. Aber die Kollegin an sich hat das Nachsehen.“

Beim Operieren, erzählt die Ärztin, sei sie hochkonzentriert – Rückenschmerzen & Co. treten in den Hintergrund. „Es passieren immer unerwartete Situationen und Komplikationen und es ist Aufgabe des Operateurs, Ruhe zu bewahren. Ich glaube, dass das Frauen manchmal besser können als Männer.“

Im Verein Die Augenchirurginnen e.V. engagiert sich Hunold für operativ tätige Augenärztinnen und weiblichen Nachwuchstalente. „In gewissen Kliniken, wo ältere, männliche oder konservative Chefs – ich will es jetzt nicht verallgemeinern – das Sagen haben, werden die Männer bevorzugt.“ Vereinbarkeit von Beruf und Familie – ein strukturelles Problem, findet die Ärztin. „Das ist etwas, was auch die Politik wollen muss.“

„Frau Doktor, übernehmen Sie!“ auf einen Blick

Julia Rotherbl, Mitglied der Chefredaktion der Apotheken Umschau und ihrer Partnermarken, spricht mit Frauen aus der Medizin-Branche und geht der Frage nach, wie sie Karriere gemacht haben, welche Hürden es gab und welche Lösungen sie für sich und andere gefunden haben. „Empowerment“ ist das zentrale Thema, denn Frauen in Führungspositionen sind in der Medizinbranche stark unterrepräsentiert. Die geteilten Erfahrungen sollen jungen Frauen Mut machen, ihnen Wege aufzeigen und sie beim Netzwerken unterstützen. „Frau Doktor, übernehmen Sie!“ erscheint unter der neuen Marke Apotheken Umschau Pro, die sich an alle Professionals im Gesundheitswesen richtet und ganz konkrete, praxisrelevante Informationen für den Berufsalltag bietet.

Der Podcast ist u.a. bei Apple Podcasts, Spotify, YouTube sowie überall sonst, wo es Podcasts gibt, zu hören:

https://ots.de/MgakwS

Alle Folgen und weitere Podcasts von gesundheit-hören, dem Audioangebot der Apotheken Umschau, gibt es unter www.gesundheit-hören.de.

Pressekontakt:
Julie von Wangenheim, Leitung Unternehmenskommunikation
Katharina Neff-Neudert, PR Manager
Tel.: +49 89 74433-360
E-Mail: [email protected]
www.wortundbildverlag.de
www.linkedin.com/company/wort-&-bild-verlag/
Original-Content von: Wort & Bild Verlagsgruppe – Unternehmensmeldungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots