Aktuelle Umfrage zur maternalen Immunisierung / Wer um das RSV-Risiko für Säuglinge weiß, würde in der Schwangerschaft medizinische Vorsorgemaßnahmen ergreifen

0
91

Berlin (ots) –

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey [A] im Auftrag von Pfizer zeigt: Der Aufklärungsbedarf zum Thema Impfen in der Schwangerschaft ist groß. Lediglich 38 Prozent der befragten (werdenden) Eltern [B] wissen um die Schutzwirkung solcher Impfungen für Säuglinge, und nur jede:r Zweite (57 Prozent) kennt den Begriff „Nestschutz“. Dabei sind Neugeborene aufgrund ihres noch unausgereiften Immunsystems auf eben diesen Schutz durch mütterliche Antikörper angewiesen. Auch im Fall des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) – das am weitesten verbreitete Virus bei Säuglingen und Kleinkindern mit akuten Atemwegsinfekten [1] – ist weitere Aufklärung nötig. Nur zwei Drittel (64 Prozent) der (werdenden) Eltern [B] haben überhaupt schon einmal etwas von RSV gehört. Die Umfrage zeigt jedoch: Die Mehrheit (66 Prozent) derer, die die Erkrankung kennen, würde sich während der Schwangerschaft gegen RSV impfen lassen, um ihr Neugeborenes zu schützen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Schwangeren aktuell die Impfungen gegen Grippe, Keuchhusten und COVID-19. [2] Doch die Vorteile einer sogenannten maternalen Immunisierung sind Vielen unbekannt: Knapp zwei Drittel (62 Prozent) der Befragten wissen nicht, dass man Neugeborene durch Impfungen in der Schwangerschaft ab dem Moment der Geburt schützen kann, oder sind sich in Bezug auf den Schutz unsicher. 38 Prozent haben noch nie vom „Nestschutz“ gehört. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Prozess, bei dem mütterliche Antikörper auf das Ungeborene übertragen werden. Die Antikörper können einerseits durch einen überstandenen Infekt der werdenden Mutter oder aber durchs Impfen der Schwangeren entstehen und gehen über die Plazenta in das Blut des ungeborenen Kindes über. Das Neugeborene ist dann eine Zeit lang gegen bestimmte Krankheitserreger geschützt. Das Prinzip der maternalen Immunisierung ist bereits seit vielen Jahren etabliert und hat sich als sicher erwiesen.[3,4]

RSV-Risiko: Aufklärung durch Gynäkolog:innen wichtig

Das RS-Virus ist der häufigste Erreger von Atemwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern [5] und kann zu Erkrankungen mit schweren Komplikationen, wie akutem Atemversagen, führen. Ein schwerer RSV-Verlauf kann dabei jedes Baby treffen. Trotzdem ist die Erkrankung nur 64 Prozent der befragten (werdenden) Eltern [B] bekannt. Knapp zwei Drittel (73 Prozent) derer, die RSV kennen, schätzen die Erkrankung als gefährlich bis sehr gefährlich ein und wiederum 66 Prozent würden sich in der Schwangerschaft für eine RSV-Impfung entscheiden. Das lässt die Vermutung zu, dass sich viele in der Schwangerschaft gegen RSV impfen lassen würden, wenn sie die Gefahr für Säuglinge und Kleinkinder kennen.

Gynäkolog:innen nehmen eine entscheidende Rolle bei der Impfaufklärung zu RSV ein, denn ihre Empfehlung ist bei den (werdenden) Eltern [B] mit 57 Prozent der wichtigste Entscheidungsgrund für eine RSV-Impfung während der Schwangerschaft. Eine STIKO-Empfehlung würde knapp 41 Prozent zu einer RSV-Impfung bewegen. RSV-Infektionen sind nicht mit Medikamenten heilbar. Umso wichtiger ist es, Babys so früh wie möglich vor einer RSV-Erkrankung bzw. einem schweren RSV-Verlauf zu bewahren.

—–

[A] Das Meinungsforschungsinstitut Civey hat im Auftrag von Pfizer vom 10.08.2023 bis 03.09.2023 online 1.500 Eltern mit Kindern unter 2 Jahren, werdende Eltern und Personen mit Kinderwunsch befragt. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des statistischen Fehlers von 4,7% (Gesamtergebnis).

[B] Befragte Eltern mit Kindern unter 2 Jahren, werdende Eltern und Personen mit Kinderwunsch

Quellen:

1. Robert Koch-Institut. Respiratorische Synzytial-Virus-Infektionen (RSV). RKI-Ratgeber. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_RSV.html. Abrufdatum: 20.09.2023.
2. Robert Koch-Institut. Ständige Impfkommission: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut 2023. Epid Bull 2023;4:3-68.
3. Zöllkau J et al. Impfen in der Schwangerschaft. Gynäkol Geburtshilfe 2022;27(2):46-53.
4. Simionescu AA et al. Comprehensive overview of vaccination during pregnancy in Europe. J Pers Med 2021;11(11):1196.
5. Robert Koch-Institut. Respiratorische Synzytial-Virus-Infektionen (RSV). RKI-Ratgeber. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_RSV.html. Abrufdatum: 20.09.2023

Über Pfizer – „Breakthroughs that change patients‘ lives“

Damit Menschen Zugang zu Therapien erhalten, die ihr Leben verlängern und erheblich verbessern, setzen wir bei Pfizer auf Wissenschaft und nutzen unsere globalen Ressourcen. Unser Anspruch ist es, bei der Entdeckung, der Entwicklung und der Herstellung innovativer Medikamente und Impfstoffe Standards zu setzen – hinsichtlich ihrer Qualität, Sicherheit und des Nutzens für Patient:innen. Weltweit – über Industrie- und Schwellenländer hinweg – arbeiten Kolleg:innen bei Pfizer jeden Tag daran das Wohlbefinden, die Prävention, die Behandlungs- und Heilungschancen gegen die schwerwiegenden Erkrankungen unserer Zeit zu verbessern und voranzubringen. Aus unserer Verantwortung als eines der weltweit führenden innovativen biopharmazeutischen Unternehmen heraus arbeiten wir mit Leistungserbringern, Regierungen und lokalen Gemeinschaften zusammen, um weltweit den Zugang zu einer zuverlässigen und bezahlbaren Gesundheitsversorgung zu fördern und auszuweiten. Einen Unterschied für alle zu machen, die sich auf uns verlassen, daran arbeiten wir seit mehr als 170 Jahren.

Der Hauptsitz von Pfizer ist in New York. In Deutschland sind mehr als 3.000 Mitarbeiter:innen an drei Standorten tätig: Berlin, Freiburg und Karlsruhe. Das Werk in Freiburg ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit und Industrie 4.0.

Mehr auf www.pfizer.de. Folgen Sie uns auf X (ehem. Twitter) @pfizer_de (https://twitter.com/pfizer_de).

Pressekontakt:
Pfizer Pharma GmbH
Julia Nagel
External Communications
Linkstraße 10, D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 55 00 55 – 51088
E-Mail: [email protected] GmbH
Sonja Münch
Spiesergasse 20, D-50670 Köln
Telefon: +49 173 6640023
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Pfizer Pharma GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots